Neuer Rekord in der fast zehnjährigen Geschichte des Regionentalks der Sparkasse Coburg-Lichtenfels! 800 Gäste - so viele wie noch bei keinem anderen Thema dieser Diskussionsveranstaltung - strömten am Mittwochabend in die Babucke-Veranstaltungshalle nach Meeder. Womit erneut bewiesen wäre: Das Thema Verkehrslandeplatz brennt den Menschen in der Region auf den Nägeln.

Das Signal vom 14. Juni

"Aktuelles vor dem Bürgerentscheid" - so lautete der Titel, und eigentlich sollte es auch vor allem darum gehen, welche Auswirkungen es haben würde, wenn es beim landkreisweiten Bürgerentscheid am Sonntag, 14. Juni, eine Mehrheit für den Ausstieg des Landkreises aus der Verkehrslandeplatz GmbH geben sollte: Welche Signalwirkung würde davon ausgehen? Wie würde das Projekt dann trotzdem weiter vorangetrieben? Und: Wer würde den Kostenanteil übernehmen, für den der Landkreis nicht mehr aufkommt? Schnell kam die Gesprächsrunde vom speziellen Thema Bürgerentscheid zum ganz Grundsätzlichen: Warum braucht es - vor allem nach Ansicht der heimischen Wirtschaft - einen neuen Verkehrslandeplatz? Was ist wann auf der Brandensteinsebene nicht mehr möglich? Die Argumente auf dem Podium flogen geradezu hin und her - jeweils unter starker Anteilnahme des Publikums. Nach manchem Wortbeitrag waren auch deutliche Missfallensbekundungen zu hören. Von der Seite der Gegner diskutierten auf dem Podium die Kreisräte Dagmar Escher (Grüne) und Christoph Raabs (ÖDP); die Seite der Befürworter wurde vertreten von Landrat Michael Busch (SPD) und dem Unternehmer Björn Schumacher.

Zusätzliche Gesprächspartner aus Politik und Gesellschaft, die sich aus ihrer jeweiligen Perspektive zum Thema äußern werden, wurden einbezogen. Moderiert wurde die spannende Veranstaltung von Thomas Apfel (Radio Eins) und Berthold Köhler (Tageblatt).

Der Regionentalk "Auf den Punkt" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Sparkasse Coburg-Lichtenfels zusammen mit dem Coburger Tageblatt, Radio Eins und itv-coburg.

(Ausführliche Texte zum Regionentalk lesen Sie in unserer Print-Ausgabe am Freitag.)