Dem Regiomed-Gefäßzentrum in Sonneberg wird in diesem Jahr eine besondere Ehre zuteil: Beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) werden vom Standort Sonneberg aus erstmals zwei Interventionen bei Gefäßpatienten live nach Kempten übertragen und gemeinsam mit dem Fachpublikum diskutiert. Sonneberg ist einer Pressemitteilung zufolge eines von deutschlandweit vier Zentren, aus welchen solche "Live-Cases" übertragen werden. Leitender Oberarzt PD Dr. Hans Krankenberg führt die beiden Eingriffe gemeinsam mit Chefarzt Dr. Marcus Thieme durch. Beim ersten "Live-Case" kommt ein medikamentenbeschichteter Ballon zum Einsatz - grundsätzlich eine gängige Methode in der Angiologie: Das verschlossene Gefäß wird zunächst mit Hilfe des Ballons aufgedehnt, auf dessen Oberfläche Medikamente aufgebracht sind, welche ein erneutes Zusammenziehen des Gefäßes verhindern. Besonders ist in diesem Fall jedoch die Beschichtung mit einem neuartigen Medikament, welches bei Stents im Bereich des Herzens bereits sehr erfolgreich eingesetzt wird.

Mit der Teilnahme am Jahreskongress der DGA sei es dem Regiomed-Gefäßzentrum möglich, einen wichtigen Teil zur Weiterentwicklung des Fachgebiets beizutragen, heißt es in der Mitteilung. "Für unser Team ist es eine große Ehre, erstmals bei diesem wichtigen Fachkongress dabei zu sein und gleich zwei Eingriffe aus unserem Katheterlabor in Sonneberg live nach Kempten übertragen zu dürfen", freut sich Chefarzt Marcus Thieme. "Dies unterstreicht den hervorragenden Ruf unseres Regiomed-Gefäßzentrums - auch weit über unsere Region heraus."