Der Polizei wurde am Mittwochmorgen ein Unfall an der Frankenbrücke gemeldet. Was zunächst wie ein "einfacher" Auffahrunfall aussah, stellte sich nach den Ermittlungen der Verkehrspolizisten dann doch etwas komplizierter dar: Eine 27-jährige Coburgerin war mit ihrem Auto aus Unachtsamkeit auf den vor ihr haltenden Pkw eines 29-jährigen Thüringers aufgefahren.

Dabei wurde die Unfallverursacherin verletzt, ebenso ein Kleinkind, das mit ihr unterwegs war. Der geschädigte Thüringer war gerade auf dem Weg ins Klinikum zur Entbindung seiner Zwillingstöchter und konnte oder wollte daher nicht an der Unfallstelle auf die Polizei warten.

Obwohl den Mann am Unfallhergang offenbar keine Schuld trifft, dürfte er dennoch Probleme bekommen: Den Ermittlungen der Polizei zufolge ist er nämlich derzeit nicht im Besitz eines Führerscheins. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Immerhin, so schreibt die Polizei, sind sowohl die Mutter als auch die beiden Neugeborenen wohlauf. pol