Ach, wär das schön, wenn man sich über manche Dinge nicht mehr ärgern könnte. Zum Beispiel über den dummschwätzenden Moderator im Vormittagsradio, den wir nur aus Bequemlichkeit nicht wegdrücken. Oder den Winterdienst, der entweder gar nicht fährt oder im Schneckentempo vor einem her. Oder den Internetanbieter, der jedem, der bis 18. bestellt, die Lieferung bis Weihnachten zusagt. Nur das am 9. georderte Zeug kommt und kommt nicht. Oder den Vereinswirt, der in letzter Minute das Weihnachtsessen absagt, weil sich zu wenige Mitglieder angemeldet hätten. Oder sich selbst: Weil man sich über Dinge ärgert, die's eigentlich nicht wert sind. sb