Der Anruf ist erst vor ein paar Tagen in der Kultur.Werk.Stadt angekommen. Das Team der Lübecker Puppenklinik war dran. "Sie wollten Flyer vom Puppenfestival und haben gesagt, dass sie auf jeden Fall kommen werden", erzählt Nina Brückner vom Bereich Kultur, Sport und Tourismus der Stadtverwaltung. So viel steht fest: In der Puppen- und Spielzeugbranche ist die Vorfreude aufs Internationale Puppenfestival riesengroß. Aus ganz Deutschland kommen die Nachfragen, ob die Veranstalten zwischen dem 12. und 19. September wie geplant stattfinden.

Gut zwei Wochen noch - dann soll das Event mit der für Neustadt größten nationalen und internationalen Strahlkraft hat eröffnet werden. Davon geht man in der Kultur.Werk.Stadt, wo das Referat Kultur, Sport und Tourismus der Stadtverwaltung untergebracht ist, aus. "Stand jetzt arbeiten wir darauf hin, dass das Puppenfestival stattfindet", berichtet Nina Brückner. Aber klar: Am Ende werden die Entwicklung der Corona-Zahlen und die staatlichen Vorgaben entscheiden, was am zweiten Septemberwochenende Sache ist.

Einigermaßen auf der sicheren Seite ist man derzeit bei Outdoor-Veranstaltungen. Deshalb findet die offizielle Eröffnung des Puppenfestivals am Sonntag, 12. September, unter freiem Himmel statt - wie das gesamte Festival als "Light-Version". Wobei: So schlecht ist das Programm für die Eröffnung nicht. Oberbürgermeister Frank Rebhan und sein Sonneberger Kollege, Heiko Voigt, werden in Begleitung der Sonneberger Spielzeugprinzessin den offiziellen Part übernehmen. Für Familien gibt es am Nachmittag jede Menge Unterhaltung, auf der Bühne am Hindenburgstraße spielen die Band "Wart-a-moll" sowie die Stadtkapelle und das Jugendorchester.

Genug Platz für alle

Von den Kapazitäten her ist man in der Stadtverwaltung überzeugt, dass der Hindenburgplatz für die Menge der Besucher ausreichen wird. Gezählt muss das Publikum aufgrund der Vorgabe rund um die Corona-Pandemie aber schon. "Deshalb bekommen alle Besucher an diesem Tag ein Einlass-Bändchen", sagt Brückner. Wer sich und den Helfern rund um die Eröffnungsfeier die Arbeit erleichtern will, kann sich das Formular zur Erfassung der Kontaktdaten voran im Internet von der Festivalhomepage herunterladen und ausfüllen.

Aber klar: So wie früher, so wird es bei der 2021er Auflage des internationalen Puppenfestivals defintiv nicht. "Gerade, was die beiden großen Börsen angeht, ist der organisatorische Aufwand enorm", weiß Nina Brückner aus den Gesprächen mit den Veranstaltern. Bei der Sammlerbörse in der Frankenhalle (17. und 18. September) sowie der Teddy- und Puppenbörse im Sonneberger "Sonnebad" (17. bis 19. Uhr) gelten verschärfte Hygienerichtlinien. Dazu gehören die Erfassung der Kontaktdaten, aber auch eine Einbahnstraßenregelung des Besucherstromes sowie eine Testpflicht für Menschen, die nicht Geimpft sind oder keine Corona-Erkrankung hinter sich haben. In Neustadt werden deshalb die örtlichen Ehrenamtlichen des Bayerischen Roten Kreuzes eine Teststation im Hallenbad-Foyer betreiben.

Einen Kunstpreis gibt es nicht

Eines der zentralen Elemente des Puppenfestivals in den Partnerstädten Neustadt und Sonneberg wird hingegen nicht stattfinden: die Verleihung des Max-Oscar-Arnold-Kunstpreises für zeitgenössische Puppenkunst. Nicht nur einmal hat Nina Brückner aus der Branche der Puppenkünstler tiefes Bedauern für diese Entscheidung übermittelt bekommen. "Für Puppenkünstler ist der Preis ein Highlight, weil er in seiner Art einzigartig ist", sagt die Kulturamtsmitarbeiterin über den Neustadter "Puppen-Oscar".

Ersatzlos gestrichen wurde der Wettbewerb, weil die Zoll- und Einreisebestimmungen unter Pandemiebedingungen für den internationalen Teilnehmerkreis nicht zu bewältigen gewesen wären. Und den Arnold-Kunstpreis nur in einer "Light-Version" auszutragen, war den Städten Neustadt und Sonneberg zu gefährlich, heißt es in einer Mitteilung, die schon vor geraumer Zeit an die Puppenkünstler hinausgegangen ist: "Der Ausfall ist jedoch der Überzeugung geschuldet, dass der Wettbewerb in seiner Wertigkeit und internationalen Dimension massiven Schaden nehmen würde, wenn er in kleiner, etwaig regionaler Form herabgestuft durchgeführt werden würde."

Puppenfestival-Termine

Sonntag, 12. September Offizielle Eröffnung des Puppenfestivals auf dem Hindenburgplatz am Museum der Deutschen Spielzeugindustrie (14 bis 20 Uhr).

Donnerstag, 16. September Antik- und Sammlerflohmarkt auf der Freisportanlage an der Wildenheider Straße (6 bis 16 Uhr).

Freitag, 17. September Eröffnung der Sammlerbörse in der Frankenhalle (Freitag und Samstag, 10 bis 17 Uhr).

Sonntag, 19. September Großer Kindertag auf dem Gelände des Freizeitparks Villeneuve-sur-Lot (11 bis 17 Uhr).