Als Freundeskreis wollen die Mitglieder sich allerdings weiter treffen und über aktuelle Themen aus der Literatur diskutieren.

Auslöser für die Entscheidung war laut Alois Schnitzer, dem bisherigen Vorsitzenden, dass sich bei der letzten ordentlichen Hauptversammlung niemand bereit erklärt hat, für die freiwerdenden Positionen im Vorstand zu kandidieren. Es sei nicht gelungen, beizeiten eine Verjüngung einzuleiten.

Der Coburger Literaturkreis wurde im Herbst 1983 gegründet. Erster Vorsitzender wurde Oskar Ohler, der bisher Ehrenvorsitzender des Vereins war. 1989 folgte ihm die Germanistin Linde Kunstmann nach, die den Literaturkreis bis zu ihrem Tod 2014 leitete. Danach wurde Alois Schnitzer Vorsitzender.

Von Anfang an setzte der Coburger Literaturkreis Akzente im Coburger Kulturleben. Im Lauf der Jahre kamen eine Vielzahl bedeutender Autorinnen und Autoren zu Lesungen nach Coburg, wie zum Beispiel Martin Walser, Lew Kopelew, Tankred Dorst oder Monika Maron. Darüber hinaus lud der Literaturkreis zu Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Liederabenden oder szenischen Lesungen.

Der Coburger Literaturkreis wurde auch Mitveranstalter von "Coburg liest!", den Coburger Literaturtagen, die seit 2004 jährlich rund um den Welttag des Buchs Ende April stattfinden und regelmäßig einen Überblick über die aktuellen Neuerscheinungen bieten.

Treibende Kraft bei der Installierung von "Coburg liest!" war Oskar Ohler, der auch den Coburger Rückert-Preis initiiert hat. Der Rückert-Preis wird seit 2008 in Erinnerung an den Coburger Orientalisten, Übersetzer, Dichter und Sprachforscher Friedrich Rückert an Autorinnen und Autoren aus dem Nahen und mittleren Osten verliehen und will einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.

Vorsitzender Alois Schnitzer bedauerte die aus seiner Sicht unumgängliche Entscheidung ("ohne Vorstand kein Verein!") für die Auflösung, zeigte sich aber auch zuversichtlich, dass die Beschäftigung mit aktueller Literatur in Coburg auch ohne den Literaturkreis möglich sein werde. Er

lud darüber hinaus all diejenigen, die in lockerer Runde über aktuelle Themen der Literatur diskutieren wollen, zu den geplanten monatlichen "literarischen Tafelrunden" ein, zu denen sich die bisherigen Vereinsmitglieder weiter treffen wollen. Nähere Auskünfte gibt Schnitzer unter den Telefonnummern 09561 234931 oder 0171 2074436 sowie unter alois.schnitzer@t-online.de .