Wildkat Ink ist ein gefragtes Fotomodel. Mal wird sie gebucht, um schicke Kleider und Kostüme vorzuführen, mal geht es um Rockabilly- oder Vintage-Outfits, und gerne wird sie auch in knappen Dessous abgelichtet. Die jeweiligen Orte, an denen die Fotoaufnahmen stattfinden, sind ebenfalls vielfältig: in einer Küche, in einer verträumten Schneelandschaft, mitten in einem Rapsfeld - oder auf der Ernstfarm in Coburg. Wie bitte?! Wo? In Coburg?!

Nachhaltigen Eindruck hinterlassen

"Ja", sagt Wildkat Ink . Obwohl sie im Laufe eines Jahres viele Fototermine hat, kann sie sich an das Shooting auf der Ernstfarm noch sehr gut erinnern. Zum einen mag das daran liegen, dass es im Mai dieses Jahres stattfand und somit wenige Tage vor ihrem 33. Geburtstag. Zum anderen scheint die Ernstfarm aber auch einen nachhaltigen Eindruck bei der gebürtigen Günzburgerin hinterlassen zu haben. "Die Location war perfekt", findet sie. "Die schönen Backsteingebäude passten hervorragend zum Hotrod und den Vintage-Outfits."

Dazu muss man wissen: Beim Shooting auf der Ernstfarm entstanden Motive für einen Foto-Kalender. Wer möchte, der kann sich sozusagen von Wildkat Ink durch das Jahr 2022 begleiten lassen. Monat für Monat ist sie auf dem Foto-Kalender in vielen verschiedenen Szenerien zu sehen. Zwei Sachen sind aber von Januar bis Dezember immer gleich: Wildkat Ink wird jeweils vor einem Fahrzeug in Szene gesetzt- mal ist eine Vespa, mal ein Flugzeug, oder eben ein Hotrod, also ein historisches US-Fahrzeug aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert. Außerdem: Egal, ob Wildkat Ink ein Kleid mit hohem Schlitz oder einen Bikini trägt: Der Blick des Betrachters fällt unweigerlich auch immer sofort auf die vielen Tattoos, die Wildkat Ink praktisch am gesamten Körper hat. Nicht umsonst wird sie meistens ganz gezielt als Tattoo-Model gebucht.

Kurios: Ihr erstes Tattoo hat sie sich erst im Alter von 25 Jahren stechen lassen. Dabei handelte es sich um eine kleine schwarze Katze, die auf einem Totenkopf sitzt - denn Wildkat Ink liebt nun einmal Katzen. Nicht zuletzt deshalb firmiert sie auch unter dem Namen "Wildcat Ink." Außer Katzen liebt Wildkat Ink noch ihren Freund Philipp. Ihm ist ein ganz besonderes Tattoo gewidmet: "Auf meinem Oberschenkel habe ich einen kleinen Schriftzug - das ist die Handschrift von Philipp!"

Philipp ist Hobby-Fotograf und war beim Shooting auf der Ernstfarm mit dabei. Die für den Kalender geplanten Aufnahmen machte allerdings der renommierte People- und Lifestyle-Fotograf Peter Herforth (Markenname: USF - Urban Style Photography). Ihn hatte Wildkat Ink kurz zuvor bei einem eher nüchternen Termin kennengelernt. In einem Gespräch am Rande stellten sie fest, dass sie beide eine Vorliebe für erotische Fotos und auch für Hotrods haben. "Auf unserer Wunschliste stand jeweils noch ein Shooting mit Hotrod", erinnert sich Wildkat Ink .

Nun ging alles ganz schnell: Peter Herforth konnte von einem Bekannten ein Hotrod organisieren. Weil diese historischen Fahrzeuge aber keine allzu weiten Stecken mehr zurücklegen können, durfte sich die Foto-Location nicht zu weit entfernt vom Besitzer des Hotrods befinden. "So kam es zu der Anfrage von Peter Herforth bei der Ernstfarm", erzählt Wildkat Ink , ohne zu verraten, woher genau denn nun das Hotrod stammte. Egal. Das Fahrzeug war ja ohnehin nur Beiwerk. Die Hauptrolle beim Shooting hatte Wildkat Ink . "Wir konnten ungestört und ganz in Ruhe arbeiten", erzählt sie, "es war sehr entspannt!"

Rote Backsteine, schwarze Strapse

Noch am ehesten dürfte ihr das häufige Umziehen Stress bereitet haben: Sie posierte sowohl im Vintage-Outfit als auch mal in einem Rockabilly-Kleid oder einfach nur in schwarzem Mieder und schwarzen Strapsen. Und natürlich gab es außer vielen roten Backsteinen im Hintergrund auch immer wieder reichlich Tattoos auf Wildkat Ink s manchmal nur bedingt bedecktem Körper zu sehen.

Am Ende haben es gleich zwei Fotos, die auf der Ernstfarm entstanden sind, in den Kalender geschafft. Auch das wird dazu beitragen, dass Wildkat Ink diesen Ort in besonderer Erinnerung hält.

Hintergrund: Was Prinz Albert mit der Location eines Tattoo-Models zu tun hat

Das Model & der Kalender Die heute 33-jährige Wildkat Ink zählt zu den erfolgreichsten Tattoo-Models in Deutschland. Ihren Durchbruch schaffte sie mit dem Gewinn eines Wettbewerbs 2015, bei dem eine Firma, die Sportfahrwerke herstellt, ein neues Markengesicht suchte. Zwei Fotos, die im Mai 2021 auf der Ernstfarm entstanden, sind in Wildkat Ink s neuem Kalender für 2022 zu sehen. Der Kalender im Format A3 kann bereits unter https://www.wildcat-ink-model.de/shop/ bestellt werden. Im Preis von 17,20 Euro sind auch noch eine Autogrammkarte und zwei Sticker enthalten.

Die Ernstfarm Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, der seit 1840 mit Queen Victoria verheiratet war, galt auch im Bereich der Landwirtschaft als Vordenker. So ließ er um 1850 in der Nähe von Schloss Windsor eine Farm anlegen, die fortan als agrikulturchemische Versuchsstation zur Forschung auf chemisch-physiologischen Gebieten der Landwirtschaft und zur Kontrolle von Sämereien, Futter- und künstlichen Düngemitteln diente. Seinem Bruder Herzog Ernst II. schlug Albert vor, eine solche Musterfarm doch auch in Coburg zu errichten. So entstand 1878 die Ernstfarm. Seit 1920 gehört das im Kürengrund bei Scheuerfeld gelegene Anwesen dem Coburger Forst- und Domänenamt. Die heutige Nutzung ist vielseitig: In den zahlreichen Backsteingebäuden befinden sich nicht nur Wohnungen, sondern etwa auch ein Whisky-Laden, ein Cidre-Hof und Handwerksbetriebe. Ebenso gibt es Stallungen. Die Gastwirtschaft ist geschlossen, doch der große Veranstaltungsraum kann für Events gemietet werden. Der aktuelle Mietvertrag, der den gesamten Komplex umfasst und Untervermietungen ermöglicht, läuft bis Ende 2023. Ob sich danach etwas am Konzept ändert, ist offen.