Der 32-Jährige fuhr mit seinem Motorrad die Adamistraße in Richtung Bamberg, berichtet die Polizei. Wie mehrere unbeteiligte Zeugen übereinstimmend angaben, fuhr der Biker dann unerklärlicherweise freihändig mit der schweren Maschine. Dieser Leichtsinn hatte die Konsequenz, dass das Motorrad ins Schlingern geriet. Der Fahrer aus dem Landkreis Coburg konnte seine Yamaha nicht mehr abfangen und geriet zunächst nach links
an die Mittelschutzplanke. Anschließend stieß er frontal gegen einen Lichtmast und stürzte. Dabei wurden das Kraftrad und sein Fahrer etwa 50 Meter weit geschleudert.

Mehrere Passanten leisteten Erste Hilfe, bevor der Unfallbeteiligte durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach ersten Erkenntnissen erlitt er eine schwere Armverletzung, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Weitere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfall nicht beteiligt.
Durch den Unfall entstand weiterhin ein Sachschaden von geschätzten 3500 Euro.

Die Coburger Verkehrspolizei bittet weitere Unfallzeugen, sich unter der Telefonnummer 09561/645-211 zu melden. Insbesondere werden Angaben zur Geschwindigkeit des Motorradfahrers und dessen Fahrweise unmittelbar vor seinem Sturz benötigt.