Die Versammlung fand in Coburg, und zwar im Haus Contakt statt.

Coburgs SU-Vorsitzender Maximilian Forkel freute sich in seiner Begrüßungsrede über die mit über 120 Teilnehmern bisher größte Landesversammlung in der Geschichte der Schüler Union. Forkel machte insbesondere auf die Lebensläufe der Gastredner aufmerksam. Außer des lokalen Bundestagsabgeordneten Hans Michelbach seien ausschließlich junge Mandatsträger eingeladen worden.

Mit Blick auf die Kommunalwahl wies Forkel besonders auf Emmi Zeulner hin, die im Alter von 20 Jahren über die "Jungen Bürger Lichtenfels" in den Stadt- und Kreisrat einzog und nun sechs Jahre später als jüngste weibliche Abgeordnete in den Deutschen Bundestag gewählt wurde.
"Unsere Emmi wird sich auch in Berlin schnell einarbeiten, ihr Fachwissen als Krankenschwester im Gesundheitsausschuss einsetzen und dabei aber ihre Pflichten im Wahlkreis nicht vernachlässigen", lobte Forkel die 26-jährige Lichtenfelserin, mit der er seit vier Jahren im Bezirksvorstand der Jungen Union sitzt.

Emmi Zeulner selbst lobte die tolle Organisation und ermunterte die jungen Leute, sich auch im nächsten Jahr weiterhin zu engagieren: "Es ist nicht selbstverständlich, dass man in seiner Freizeit, gerade auch jetzt in den Ferien, sich zusammensetzt und über bildungspolitische Themen disktuiert."

Der erst vor wenigen Monaten neu gewählte Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern, Hans Reichhart, lobte die so zahlreich erschienen Delegierten. "Es ist wunderbar, dass wir als Unterarbeitsgruppe in der JU solch eine starke Organisation haben, die sich so intensiv mit Bildungspolitik beschäftigt. Genau die Mitglieder der Schüler Union sind es, die wissen, was man am bayerischen Bildungssystem noch verbessern kann." Ebenso lobte er die Organisatoren, die die Tagung komplett eigenständig organisiert und durchgeführt hatten. "Maximilian Forkel hat als JU-Kreisvorsitzender schon genug zu tun, jetzt aber eine so große und tollte Tagung neben Beruf und weiterem Engagement auf die Beine zu stellen, verdient größten Respekt", lobte Reichhart weiter. Forkel, gleichzeitig auch jüngster JU-Kreisvorsitzender Bayerns, habe laut Reichhart auch innerhalb der Jungen Union eine große Zukunft vor sich.

Maximilian Forkel wurde für seine langjährige Arbeit im SU-Landesvorstand und die gesamte Organisation der zweitägigen Tagung zum Ehrenmitglied der Schüler Union ernannt. Diese erstmals verliehene Auszeichnung erhielten auch die Coburger Pascal und Patrick Scheller für ihre Arbeit im Landes- und Bundesvorstand. Pascal Scheller war vier Jahre im SU-Landesvorstand, stellvertretender Bundesvorsitzender und ist derzeit Organisator einer Gründung einer europäischen Schüler Union. Patrick Scheller war fünf Jahre im Landesvorstand, davon auch 2009/2010 Landesvorsitzender und zudem Mitglied im Bundesvorstand.

"Der Coburger Verband ist für sein überdurchschnittliches Engagement in der ganzen SU Deutschland bekannt, am Erfolg haben die drei Geehrten großen Anteil", lobte SU-Bundesvorsitzender Lars von Borstel.

"Sorgen Sie als Abgeordneter im Finanzausschuss für die Durchsetzung bayerischer Interessen: wir brauchen eine Reform des Länderfinanzausgleiches" forderte der Passauer Philipp Meier den Bundestagsabgeordneten Hans Michelbach auf, der bei seinem Grußwort von den Koalitionsverhandlungen berichtete.

Die erst vor kurzem in den Bundestag eingezogene Silke Launert (Hof) lobte den entworfenen Leitantrag "Heimat und Identität". Gerade in Zeiten der Globalisierung sei es wichtig, die eigene Herkunft genau zu kennen und als Grundlage für das eigene Handeln zu benutzen. Die SU-Delegierten stimmten dem Leitantrag einstimmig zu, der unter anderem mehr Fokussierung auf die bayerische und deutsche Geschichte im Unterricht fordert.