Davon konnte sich Hans Schönecker, der Storchenhorstbetreuer der LBV-Kreisgruppe Coburg, ein Bild machen, indem er mit einem Quadrocopter ein Video gedreht hat. Laut Schönecker ist der Horst seit einem Angriff von vier Weißstörchen am 1. Juni nicht mehr besetzt, die Brut zerstört oder abgebrochen. Auf dem Standbild sind weder Eier, Eierschalen noch geschlüpfte, tote Junge zu sehen. Das Nest ist ansonsten intakt und kann, so nimmt der Fachmann an, im kommenden Jahr wieder genutzt werden.