Vor zwei Jahren legte der Erste Vorsitzende der Ortsgruppe (OG) Neustadt im Landesbund für Vogelschutz (LBV), Klaus Engelhardt, die Vereinsführung nach 22 Jahren in die Hände des bislang Zweiten Vorsitzenden Freimut Brückner. Diese Zwischenwahl fand in der Halbzeit der vierjährigen Amtsperiode statt. Jetzt wurde Brückner bei den turnusmäßigen Neuwahlen zur Hauptversammlung in der Gaststätte Eckstein wiedergewählt, wie auch die Zweite Vorsitzende Petra Altrichter. Andreas Ritter wurde zum Schriftführer gewählt.

Neben Brückners Jahresbericht zählten Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder zum Glanzpunkt des Abends. Das silberne Ehrenzeichen des LBV Bayern für eine 20-jährige Mitgliedschaft ging an Ulrich Gwosdzik sowie Eveline und Manfred Bimmel.
Adolf Herold erhielt für 24 Jahre ununterbrochener Mitarbeit und seine Frau Ursula Herold für ihre Tätigkeit als Kassiererin dankende Anerkennung.


2015 kamen noch einmal 0,33 Hektar dazu

Vorsitzender Brückner berichtete, die OG habe jetzt, im 25. Jahr ihrer Gründung, ihren Flächenerwerb weitestgehend abgeschlossen. "Zirka zehn Hektar Schutzgebiete kann sie ihr eigen nennen, allesamt artenreiche Wiesengrundstücke, Halbtrockenrasen auf den Fechheimer und Plestener Bergen." Hinzu kämen noch mehrere Amphibienteiche, Feuchtwiesen und Fledermauskeller in Pacht, sowie zwei neu gepachtete magere Bergwiesen in Brüx. Damit habe sich das Flächenkonto 2015 um 0,33 ha vergrößert. In einer Beamer-Präsentation hob Brückner die OG-Aktivitäten des letzten Jahres hervor. Die Amphibiensammelaktion zählte zirka 8000 eingesammelte Tiere und dank der großen Feldmauspopulation gab es elf Schleiereulen-Jungvögel in den vom LBV eingebauten Nisthilfen im Fechheimer Kirchturm.
Ein neues Brutvorkommen in der mitbetreuten Scheune in Zedersdorf erfreute ebenso. Das Tagfalterprojekt der Kreisgruppe Coburg wurde von Altrichter aktiv unterstützt, bei dem 99 Tagfalter- und 13 Widderchenarten dokumentiert werden konnten. Ebenso wurde die 1997 angelegte Streuobstwiese mit 30 Obstbäumen alter deutscher Sorten am Fechheimer Berg gepflegt und das Arnkia-Projekt in der Gemarkung Brüx ins Leben gerufen.

"Damit wird die OG ihrer Verantwortung für die in Oberfranken stark gefährdete Heilpflanze gerecht", so Brückner. Ferner beteiligte sich die OG an diversen Pflegeeinsätzen der neu gegründeten LBV-Biotopgruppe, führte Vorträge und Naturführungen zur Umweltbildung durch und berichtete über Besonderheiten aus der Neustadter Flora und Fauna. Von den 199 Mitgliedern hätten sich 10 Prozent aktiv am Vereinsgeschehen beteiligt. Brückner verwies auf die 2016 geplanten Veranstaltungen, welche im Jahresprogrammheft der Kreisgruppe enthalten wie auch im Internet präsent seien. Die Vereinsfinanzen werden jetzt direkt vom LBV Kreisverband Coburg verwaltet, informierte Kreisvorsitzender Frank Reißenweber. "Ihre Arbeit für die Umweltbildung und Biotoppflege hier in Neustadt ist sehr vorbildlich", dankte Reißenweber.