Wie Oberbürgermeister Norbert Tessmer (CSU) am Montag sagte, steht zudem eine Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Freistaat als Bauträger und der Stadt: "Wir sind guter Dinge, dass wir diesen Entwurf bis 2008 durch die Gremien bringen." Auf einen konkreten Betrag zu den möglichen Kosten der umfassenden Sanierung wollte er sich nicht festlegen. Zudem sei auch noch offen, wann mit den Bauarbeiten begonnen werden könne. Man hoffe aber, bis 2021/22 fertig zu sein.

2013 hatte ein Wasserschaden dem Gebäude zugesetzt, nach einem Defekt hatte sich die Sprinkleranlage eingeschaltet und die Bühne unter Wasser gesetzt. Die Pläne zur Sanierung des 1840 eröffneten Theaters hatte es aber schon zuvor gegeben. Der Theaterbau beherbergte einst das Herzogliche Hoftheater und gilt bis heute als prachtvolles historisches Wahrzeichen der Stadt.