Im Neustadter Rathausfoyer ist bis zum 23. Oktober die erste eigene Bilderausstellung - "Farblichter" - von Eva Golandsky zu bewundern. "Meine Bilder sind für mich Farblichter im Alltagsgrau", erklärte die Künstlerin ihre Liebe zur Malerei, "das tägliche Leben mit dem vorgeschriebenen Arbeits- und Alltagsablauf hat oft wenig Raum für Kreativität und Freiheit."

Malen sei ihre Leidenschaft und dieser widme sie ihre Freizeit. Ihre künstlerische Ader habe sie übrigens vom Vater, der relativ spät zu malen anfing. Die 1963 in Coburg geborene Künstlerin steht fest im Berufsleben und arbeitet beim Einwohnermeldeamt der Stadt Neustadt. "Mit dieser Bilderausstellung wissen Sie nun, was unter der Woche hier im Rathaus getan wird", sorgte Oberbürgermeister Frank Rebhan (SPD) humorvoll für eine lockere Eröffnungsstimmung zur Vernissage.


Dass die Beamtin in ihrer Freizeit malt, ist im Kollegenkreis längst kein Geheimnis. "2001 ist sie ihren eigenen Weg gegangen", erinnert sich Rebhan an die malerischen Anfangszeiten von Eva Golandsky.


Geheimnisse von Farben

Erst in Malkursen an der VHS lernte sie dann bei der Künstlerin und Architektin Heide Kunze-Lysek die weiteren Geheimnisse von Farben kennen. Sie nahm an der Sommerakademie teil und besuchte den monatlichen Malkreis. Bei verschiedenen Malkreis-Ausstellungen (Landratsamt, Rödental) konnte auch Golandsky ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren. "Zu Ihrer ersten eigenen Ausstellung hier bei uns haben Sie tolle Werke dabei. Sie machen es hervorragend", gratulierte Golandskys oberster Chef und wünschte viel Erfolg sowie eine schöne Ausstellung. Auch Lehrerin Kunze-Lysek erinnerte sich gern an die Anfänge ihrer langjährigen Schülerin, die sich die Zeit nehme, ihre künstlerische Kreativität zu verwirklichen. "Seit 14 Jahren besucht sie meine Kurse, zuerst bei der VHS, später bei mir im Atelier, und das mit großem Erfolg, wie Sie heute sehen können. Ich bin selber überrascht, wenn man sieht, was für Werke sie vollbringt. Sie hat so ein geballtes Spektrum, herzlichen Glückwunsch dazu."

Aus den Kursteilnehmern sei eine Künstlergruppe hervorgegangen. Diese gestalte Gemeinschaftsausstellungen, nehme regelmäßig an Jahresausstellungen im Coburger Kunstverein teil und erstelle zudem noch einen Kunstkalender. "Und in jedem dieser Kalender ist auch Eva Golandsky vertreten", hielt Kunze-Lysek mit Wohlwollen fest. Eigenartigerweise würde sie fast immer den September und Oktober belegen, "weil ihre innere Farbpalette den so freudig bunten Farben des Herbstes entspricht." Zudem sei Goldandsky eine ausgezeichnete Zeichnerin, die selbst im Urlaub auf Motivsuche sei, fotografiere, skizziere, was sie dann künstlerisch-malerisch umsetze. "Einmal im Monat gehe ich malen, da nehme ich mir eine Auszeit. Dann bin ich Eva und versuche das auszuleben, was mir gefällt und was mir Spaß macht. Ich habe ja die Motivsuche und kann sagen, man wird überall fündig", meinte die Künstlerin.

Initiator dieser genussvollen und wohltuenden Bilderausstellung war der Künstler Franz Rung, der bis zu seinem Ruhestand im Rathaus Abteilungsleiter des Ordnungsamtes war. Viel Spaß und gute Laune beim Betrachten wünschte die Malerin ihren Gästen - und die kamen zahlreich zum angenehmen Plaudern, um die Kunstwerke zu bewundern oder gar "einen echten Golandsky" gleich mit nach Hause zu nehmen.