Giftköder in Neustadt bei Coburg ausgelegt: An Allerheiligen (1. November 2021) ging ein 34-jähriger Neustadter mit seinem Jack Russell Terrier auf dem Fußweg entlang der Röden, im Bereich des Altenheims in der Sonneberger Straße, spazieren. Da sich der Hund danach permanent erbrach, wurde er schließlich von einem Tierarzt untersucht und auch operiert.

Trotz dieser Behandlung verendete der Terrier letztendlich. Das berichtet die Polizeiinspektion Neustadt bei Coburg am Sonntag (7. November 2021).Im Magen des Hundes wurden dann Wursthautreste und eine Metallklammer aufgefunden. Nach Einschätzung des Veterinärs handelt es sich hierbei um Überbleibsel eines Giftköders.

Der Polizei zufolge wird bereits in diversen Facebook-Posts vor ausgelegten Giftködern im Bereich der Röden gewarnt.