Als letzte Starterin steigt Jetta Hogrebe ins Finale der Zehn- bis Zwölfjährigen ein. Sie meistert die erste schwere Passage des Wandteils locker. Kurz danach klettert sie souverän auch die eigentliche Schlüsselstelle der Tour, an der alle anderen Kandidatinnen vor ihr gescheitert waren. Wenn's läuft, kommt der Flow, und damit war auch das durchaus anspruchsvolle Abschlussdach kein Problem. Unter lautstarkem Beifall der zahlreichen Zuschauer erreicht Jetta das Top. Sie bleibt heute die Einzige, die diese Finaltour knacken kann.

Der Sieger bei den zehn- bis zwölfjährigen Jungen, Salvador Knauer, muss am Ende des Dachs loslassen. Aber auch das reicht ihm zum eindeutigen Sieg in seiner Altersklasse.

Nicht weniger anspruchsvoll für die Kinder war das zweite Finale für die Altersklasse bis neun Jahre. Hier war nach der Einstiegspassage zunächst ein drei Meter langer, steiler Überhang mit guten Griffen zu bewältigen, dann eine längere, leicht überhängende Wand mit mehreren schweren Zügen und zum Abschluss einige Meter echte Dachkletterei.


Herausforderung Überhang

Für die meisten Teilnehmer stellte schon der Überhang eine große Herausforderung dar und für die, die das geschafft hatten, war die anschließende Passage aus mehreren kleinen und runden Griffen Endstation. Bei den Mädchen schaffte es nur die neunjährige Antonia Horbaschek bis zum großen Dach und holte sich mit deutlichem Abstand ihren ersten Stadtmeistertitel. Auf den Plätzen folgten nach wirklich tollen Leistungen Emba Leybold und Antonia Gückel.

Bei den Jungen war der Drittplatzierte Jonathan Schellhorn nicht weit von Antonias Leistung entfernt und scheiterte nur ganz knapp am letzten schweren Zug vor dem Ende der Wandpassage. Nach ihm gingen dann die beiden Top-Favoriten Timo Ossig und Ben Ruckdäschel ins Rennen. Beide konnten die komplette Route, inklusive des Daches, souverän bis zum Ende klettern. Sie teilen sich den Sieg in diesem Jahr.


Sieben Boulder und vier Routen mussten in der Hauptrunde absolviert werden

"Alle Finalteilnehmer und überhaupt alle Kids, die an den Kletter-Stadtmeisterschaften teilgenommen haben, dürfen richtig stolz auf sich sein", sagt Bernd Leuthäusser, der Jugendreferent des DAV Coburg. Sieben Boulder und vier Routen mussten in der Hauptrunde absolviert werden und der DAV-Nachwuchs war mit großem Engagement dabei. Die besten Sechs jeder Wertungsklasse durften sich in der Finalroute dann noch mal messen.
Die Jugendgruppen der Sektion decken alle Altersgruppen ab. Etwas über 100 der circa 200 betreuten Kids sind unter 13 und bei den Kinder-Stadtmeisterschaften startberechtigt. Über 70 Starter ließen denn auch die Trainer und das Jugendleiterteam des DAV stolz sein. Leuthäusser: "Natürlich ist es für die Betreuer schön zu sehen, dass die Kids motiviert sind und schon die Kleinsten - das Klettern startet beim DAV ab sechs - sich ihrem ersten Wettkampf stellen."

Im Anschluss an den Wettkampf gab es auf der Wiese vorm Kletterzentrum den großen DAV-Familientag mit diversen Spielangeboten, dem Mountainbike-Parcours und der Hauptattraktion in diesem Jahr, dem Kisten-Stapeln. Auch hier war noch eine ganze Reihe toller Leistungen zu bewundern, aus denen die von Jannic Pientka (20 Jahre) mit 25 Kisten und Ida Böck (zehn Jahre) mit 23 herausragten.


Ergebnisse Kinder-Stadmeisterschaft 2016:

Jungen, 10 bis 12: 1. Salvador Knauer, 2. Valentin Chahuayo-Zobel, 3. Linus Löffler, 4. Moritz Weiss, 5. Oskar Luft, 6. Moritz Jakob;
Mädchen, 10 bis 12: 1.Jetta Hogrebe, 2. Kathi Ruckdäschel, 3. Antonia Müller, 4. Ida Böck, 5. Martha Welsch, 6. Kira Schafhauser;
Jungen, bis 9 Jahre: 1. Timo Ossig, 2. Ben Ruckdäschel, 3. Jonathan Schellhorn, 4. Milan Reinel, 5. Felix Büchner, 6. Paul Matthes;
Mädchen, bis 9 Jahre: 1. Antonia Horbaschek, 2. Emba Leybold, 3. Antonia Gückel, 4. Milla Janson, 5. Merle Kuhles, 6. Lisa Jacob