Auf dem Gelände des Coburger Hundeclubs (CHC) herrschte zwei Tage lang Wettkampfatmosphäre. Trotz zunächst tropischer Temperaturen reisten die Starter zum Teil von weit her an - nicht nur aus der Region, sondern auch aus Thüringen, Sachsen und Brandenburg. Den weitesten Weg mit 600 Kilometern hatte eine Starterin aus Schwedt an der polnischen Grenze auf sich genommen.

Jeder Teilnehmer kämpfte mit seinem Vierbeiner um möglichst fehlerfreie und schnelle Parcoursdurchläufe. Beim Agility treten Mensch und Hund als Team an und versuchen, einen Parcours aus verschiedenen Hindernissen wie Sprüngen, Schrägwand, Wippe und Slalom möglichst schnell und fehlerfrei zu überwinden. Die Sportart ist in England aus dem Springreiten entstanden und weist bis heute starke Ähnlichkeiten zu dieser Sportart auf.
Als Leistungsrichter hatte der CHC erstmals Ernst Schauwecker verpflichtet.