Dieses Jahr werden mit rund 6,1 Millionen weniger Mittel aus dem Kulturfonds an Projekte fließen, als noch im Jahr zuvor (7,1 Millionen Euro). Zwar erhält Oberfranken mit 32,1 Prozent erneut den größten Anteil der Fördermittel unter den baye rischen Regierungsbezirken, teilte Biedefeld mit, aber aufgrund der Mittelkürzungen insgesamt fließen mit 1,96 Millionen Euro immerhin gut 300 000 Euro weniger in Projekte nach Oberfranken als im Vorjahr.
Susann Biedefeld bedauert und kritisiert, dass Stadt und Landkreis Coburg beim Kulturfonds 2015 fast leer ausgehen, lediglich die Passionsspiele der Stiftung 1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda erhalten einen Zuschuss von 7000 Euro. "Die Coburger Sommeroperette war und ist eine überaus wichtige Kulturveranstaltung, die nicht nur in der Re gion, sondern auch darüber hinaus bekannt und beliebt ist", unterstreicht Biedefeld ihr Unverständnis für die Entscheidung. ct