Neun Betreiber von Kindergärten haben sich in Coburg darum beworben, neue Gebäude für Krippenkinder errichten zu dürfen. Die Stadt will das und fördert den Bau von Krippen über das gesetzlich geforderte Maß hinaus. Nur für den Waldorfkindergartenverein sollen andere Regeln gelten: Der Finanzsenat lehnte gestern bei Stimmengleichheit den vorgeschlagenen Zuschuss für die neue Krippe ab. Der Neubau kommt vergleichsweise teuer, weil für eine einzige Gruppe ein ganzes Haus gebaut werden muss. Der Verein hätte gern eine zweigruppige Einrichtung geschaffen, doch das hatte der Jugendhilfesenat nicht genehmigt.

Mehr dazu lesen Sie im Tageblatt vom 16. Mai.