Das gelingt ihm gut beim Gastspiel im Rahmen der Sonneberger Jazztage - zum zweiten Mal im Autocenter. Das Team um Organisator Fred Ulbricht hat es wie schon im vergangenen Jahr geschafft, Clubatmosphäre in den nüchternen Verkaufsraum zu bringen. Genau der Rahmen, in dem "G-Cool & the Brothers" mit karibischem Temperament und musikalischem Können ganz dicht an ihr Publikum herankommen. Getanzt wird immer bei dieser Veranstaltung - das hat Tradition. Die Band ist begeistert und gibt ihr Bestes.


Lockstoff im Gepäck

Dafür hat sie einen sicheren Lockstoff im Gepäck: Titel, die alle kennen. Zum Beispiel "Soul Man", den unter anderem die Blues Brothers interpretiert haben.
Oder "Unchain my heart" von Joe Cocker, "Sex machine" von James Brown, "You are wunderful tonight" von Eric Clapton.

Nichts bekommt das Publikum in Original-Version, sondern in der eigenwilligen Bearbeitung von "G-Cool & the Brothers". Und immer wieder gibt es zwischendurch großartige Soli des Gitarristen Samir Bashir. Doch auch Dennis Breidel am Schlagzeug, Ruben Drenthe am Keyboard und Peter Sid am Bass sind ausgezeichnete Musiker.


Tosender Applaus

Gegen Mitternacht kommt dann noch Dorrey Lin Lyles auf zwei Titel vorbei. Die Sängerin war eigentlich fürs Gospelkonzert am Sonntag und am heutigen Montag gebucht. Doch sie passt einfach ins Programm und kriegt dafür tosenden Applaus.