Bad Rodach
Ereignis

Jugendzeltlager in Bad Rodach erfährt großen Zuspruch

Zum 49. Mal fand das Jugendzeltlager der Kleintierzüchter statt und zum zweiten Mal auf dem Gelände der Grund- und Mittelschule in Bad Rodach.
Rund 100 Jugendliche und Betreuer nahmen am Jugendzeltlager der Kleintierzüchter in Bad Rodach teil. Foto: Karin Günther
Rund 100 Jugendliche und Betreuer nahmen am Jugendzeltlager der Kleintierzüchter in Bad Rodach teil. Foto: Karin Günther
+6 Bilder
} } } } } }
Zum 49. Mal fand das Jugendzeltlager der Kleintierzüchter statt und zum zweiten Mal auf dem Gelände der Grund- und Mittelschule, das von der Stadt Bad Rodach kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Der Wechsel vom nahegelegenen Waldbad zur Schule hat sich bewährt, da jederzeit ein Ausweichen vom Pausenhof in die Pausenhalle gewährleistet ist.

Dem Kreisjugendzeltlager war auch das Landesjugendzeltlager angeschlossen. Es stand unter dem Motto "Mittelalter". Viele Ehrengäste kamen zur Eröffnung angereist und begrüßten die Kinder, die aus ganz Oberfranken, Schwaben und Niederbayern kamen. Ausrichter der dreitägigen Veranstaltung war der Kreisverein der Rassekaninchen- und Rassegeflügel-Züchter Coburg. Kreisjugendleiterin Christine Hänel hieß die Kinder und die Ehrengäste willkommen und freute sich über den guten Besuch. Die Jugendleiterin versprach ein abwechslungsreiches Programm und bedankte sich bei den Helfern, Spendern und Gönnern.


Kinder hörten sich geduldig die Grußworte an

Von der Stadt Bad Rodach überbrachte Grüße als Hausherrin Zweite Bürgermeisterin Christina Butterer (FW). Der zahlreiche Besuch zeige, dass eine hervorragende Jugendarbeit geleistet werde, gab sie zu verstehen. Die Jugend sei in die Erwachsenenarbeit mit eingebunden und erhalte die Vereine aufrecht. Aus diesem Grunde stelle die Stadt das Gebäude und Schulgelände gerne zur Verfügung.

Einen Dank an die Stadt richtete der Vorsitzende der Bayerischen Rassekaninchenzüchter, Erwin Leowsky. Sie gehe mit einem positiven Beispiel voran und schätze die Wertigkeit der Veranstaltung. Leowsky dankte dem Ehepaar Christine und Peter Hänel, sie setzten sich unermüdlich für die Erhaltung der Kleintierzucht ein.
Bezirksjugendleiter Jürgen Neubauer übergab Christine Hänel einen Ehrenpreis für eine spätere Auszeichnung. Er lobte den Kreisverein Coburg für die Ausrichtung und sprach voller Stolz vom Jugendtreffen, das nichts vom Reiz verloren habe. Von den Rassegeflügelzüchtern wünschten Rainer Bauer und Andre Karl ebenfalls schöne Stunden.

Mitglieder wurden für ihre langjährige und erfolgreiche Jugendarbeit geehrt. Landesjugendleiterin Martina Sieghörtner händigte Christine Hänel, Thomas Schremmer und Elke Taubmann eine Ehrenurkunde aus, und die Ehrennadel in Silber erhielt Tanja Puff für ihr außerordentliches Engagement. Daneben gab es Geschenke vom Kreisverein.

Viel Spaß wünschte Landrat und Schirmherr Michael Busch (SPD) den Kindern und Jugendlichen. Er habe schon sehr viele Male das Kreisjugendzeltlager eröffnet, sagte Busch. Aber noch nie habe er so viele Ehrengäste angetroffen wie in diesem Jahr. Busch lobte die Kinder, die geduldig den Begrüßungsreden zu hörten. Es sprachen auch der Vorsitzende des Kreisjugendrings Coburg, Jürgen Rückert, sowie der CSU-Landtagsabgeordnete Jürgen W. Heike. Anschließend stärkten sich alle mit einem gemeinsamen Essen.


Großzügiges Bastelangebot

Das Programm begann mit einer Wanderrallye, wobei die Stadt erkundet wurde. Zahlreiche Bastelangebote passten zum Thema "Mittelalter". Dazu gehörte zum Beispiel das Flechten von kleinen Körbchen, Bilder malen, Körnerbilder kleben, Haarbänderflechten und Filzen mit Wolle.

Neun große Zelte standen zum Schlafen oder als Rückzugsort auf dem schönen Schulgelände. Neben den Spielangeboten stand auch ein Vortrag über den Umgang mit Angorakaninchen auf dem Programm. Als besondere Attraktion fand eine Falknerschau bei schönstem Wetter am Sonntagnachmittag statt. Die Vorführung verfolgten die Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen.