Zu Ehren des Heiligen Leonhard, dem Schutzpatron der landwirtschaftlichen Tiere und insbesondere der Pferde, fanden am Wochenende in bayerischen Gemeinden die traditionellen Leonhardi-Ritte mit Tiersegnungen statt. Dieser alte, christliche Brauch wird jetzt bereits seit 29 Jahren auch in Neustadt gepflegt und zwar vom 1983 gegründeten Reit- und Fahrverein Neustadt bei Coburg.
Von der Polizei begleitet, zogen Samstagmittag prächtig geschmückte Pferdegespanne, Kutschen und Reiter hoch zu Ross sowie zahlreiche Hundehalter durch Neustadts Straßen.Seit Jahren wird nämlich der Leonhardi-Ritt mit der anschließenden Tiersegnung gemeinsam mit dem Verein für Gebrauchshunde (VfG) ausgerichtet. "Ursprünglich hatte der Reit- und Fahrverein den Leonhardi-Ritt nur mit Pferden initiiert und dies zunächst auf dem Schützenplatz ausgerichtet", erinnerte Matthias Knauer, erster Vorsitzender des Vereins für Gebrauchshunde.