Der Anfang ist ein Hilferuf - eindringlich, nachdrücklich, unüberhörbar. "Pax!" singt der Chor: "Pax! Pax! - "Friede! Friede! Friede", umrahmt von wuchtigen Akkorden der Posaunen. Schon nach wenigen Takten weiß der Hörer, warum dieses Werk im Untertitel "Friedens-Messe" heißt.

Die Hörer - das sind in diesen Tagen vorerst noch die Mitglieder des Coburger Bachchores. Denn sie proben diese Messe des Coburger Komponisten Sven Götz für die Uraufführung an diesem Sonntag in der Morizkirche. In einer der letzten Proben vor dem Konzert steht der Komponist selbst als Vertreter für Coburgs Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein am Dirigentenpult im Haus "Contakt". Götz feilt geduldig an wichtigen Details, achtet darauf, dass die enge Verbindung von Musik und Text auch hörbar wird.

Klang gewordene Botschaft

"Dona Nobis Pacem" steht auf dem Titelblatt: "Gib