Die Gemeinde Ahorn hatte den richtigen Riecher: Denn sie hat in die Digitalisierung für Schüler investiert - lange, bevor die Corona-Pandemie dies flächendeckend erzwang. Für etwa 35000 Euro wurden die Klassenräume der Johann-Gemmer-Grundschule in den Jahren 2018, 2019 und 2020 so ausgestattet, dass in enger Absprache mit dem Lehrerkollegium die Grundlage für zeitgemäßes Unterrichten geschaffen wurde. Das habe sich in Zeiten von Corona schon bestens bewährt, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Durch das Förderprogramm "Sonderbudget Leihgeräte" konnten auch Schülerleihgeräte (Tablets) angeschafft werden, um auch Schülern ohne Zugang zu einem geeigneten Gerät die Teilnahme am digitalen Unterricht zu Hause zu ermöglichen. Weil das Förderprogramm aufgestockt wurde, konnten zusätzliche Tablets bestellt werden.

So begann das Schuljahr 2019/2020 bereits mit guter digitaler Ausstattung. Und mit der Generalsanierung bekommt die Johann-Gemmer-Grundschule eine moderne WLAN-Struktur. Im Zuge der Revitalisierung des Schusterbaus soll bereits vor der Generalsanierung ein Glasfaseranschluss direkt in die Schule gelegt werden. Für diese Investition und durchdachte Vorbereitung des digitalen Unterrichts ist die Gemeinde Ahorn nun durch den Bayerischen Staatsminister für Unterricht und Kultus, Prof. Michael Piazolo, und Staatssekretärin Anna Stolz mit der Urkunde "Digitale Bildungsregion in Bayern 2019" ausgezeichnet worden. Durch Landrat Sebastian Straubel wurde die Urkunde nun übersandt, da ein offizieller Übergabetermin coronabedingt nicht stattfinden konnte.