Konrad Wiegand ist fassungslos. Er und einige andere Betreiber von kleinen Photovoltaikanlagen haben ein Schreiben von der Industrie- und Handelskammer zu Coburg bekommen, in dem sie aufgefordert werden, Mitglied in der IHK zu werden. Die Begründung: Das Betreiben einer Photovoltaikanlage sei eine gewerbliche Tätigkeit, wodurch eine "objektive Gewerbesteuerpflicht durch die Finanzbehörden besteht" und damit sei per Gesetz auch eine IHK-Mitgliedschaft vorgeschrieben. "Ich habe jährliche Einnahmen von 1200 Euro, der Freibetrag in der Gewerbesteuer liegt bei 24 500 Euro", sagt Konrad Wiegand und ergänzt: "Ich bin jetzt 75 Jahre alt, da werde ich doch nicht noch IHK-Mitglied."

Bisher laufen Stromerzeugung und Verkauf bei Konrad Wiegand problemlos über die SÜC.