" Nun gilt es, das politische Engagement der vergangenen Jahre für den von der demografischen Entwicklung besonders betroffenen nordbayerischen Raum fortzusetzen", heißt es in einer Stellungnahme. Und: "Den entsprechenden Ankündigungen von Ministerpräsident Horst Seehofer, auch den Wirtschaftsraum Coburg intensiver zu fördern, müssen Taten folgen."

Welche Themen für die Wirtschaft jetzt am drängendsten sind, hat die IHK zu Coburg mit einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen ermittelt. "Für 78,6 Prozent der befragten Coburger Unternehmen ist die bezahlbare und sichere Energieversorgung das drängendste Thema", resümiert Präsident Friedrich Herdan.

Bezahlbare Energie ist wichtig

92,9 Prozent der Befragten stimmten in diesem Zusammenhang der Aussage zu.
Herdan stellt klar: "Die Energiewende ist eine zentrale Aufgabe unserer Generation, die von der Wirtschaft mitgestaltet werden muss. Dabei müssen die drei Ziele einer bezahlbaren, sicheren und nachhaltigen Energieversorgung gleichrangig beachtet werden."
An zweiter Stelle mit 71,4 Prozent rangiert die Forderung an die neue Landesregierung, die Steuerverwaltung effizienter zu gestalten und Bürokratie im Steuersystem abzubauen.

In Infrastruktur investieren

Für 35,7 Prozent sind Sanierung und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur ein wichtiges Anliegen. Fast 30 Prozent der Befragten forderten jeweils Ausbau der Breitbandversorgung, Reduzierung der Staatsausgaben und Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Im Zuge der Regionalförderung ab 2014 wird das Fördergefälle des Coburger Raums zu Südthüringen, wenn auch vermindert, bestehen bleiben. Es liege jetzt an der bayerischen Staatsregierung, so Herdan, sich im vorgegebenen EU-Rahmen um die Regionen im Norden Bayerns - zum Beispiel Coburg - zu kümmern. Positive Signale in dieser Richtung habe es ja bereits von Horst Seehofer gegeben. Die Region Coburg/Kronach soll demnach im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) als Schwerpunktgebiet ausgewiesen werden und könnte auf diese Weise von europäischen und bayerischen Fördermitteln profitieren. IHK-Präsident Friedrich Herdan: Mit dem Entwicklungsleitbild ,Perspektive 2020‘ haben wir den Handlungsrahmen für die Wirtschaftsregion Coburg skizziert, der sich mit den EFRE-Zielen weitgehend deckt." ct