Wegen der hohen Qualität der Arbeiten wurde der Preis, der mit insgesamt 5000 Euro dotiert ist, am Dienstag gleich sechs Mal vergeben, üblich sind vier.
Innovationscharakter: So lautet ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung der Arbeiten, erläuterte IHK-Präsident Friedrich Herdan. "Nicht ganz uneigennützig ist für uns aber ein weiteres Kriterium: die Fähigkeit des Verfassers, schlüssige kreative Lösungen zu erarbeiten." Diese Eigenschaft von Fachkräften sei wichtig, damit Unternehmen im internationalen Wettbewerb bestehen.
Die Hochschule Coburg wirkt laut Herdan als "Katalysator für den Wissens- und Technologietransfer". Die IHK engagiere sich für den Ausbau der Kooperation von Wirtschaft und Hochschule, um die Zukunftsfähigkeit der Region zu sichern. Diese Arbeit sollten "alle Verantwortlichen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik" unterstützen, forderte Herdan und nannte auch Beispiele: In der Öffentlichkeit solle mehr und rechtzeitig über das Studienangebot der Hochschule Coburg informiert und dafür geworben werden. Die Unternehmen müssten sich mit dem akademischen Nachwuchs bekannt machen, Kooperationen mit der Hochschule eingehen und offen für Innovationen sein. "Aber auch Stadt und Landkreis Coburg müssen der Verzahnung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Region mehr Priorität einräumen und vor allem Coburg als Wohn- , Lebens- und Hochschulstandort ausbauen."
Der Präsident der Hochschule Coburg, Michael Pötzl, erinnerte daran, dass die Hochschule genau wie Unternehmen im Wettbewerb stehe. Er freue sich deshalb über die Entwicklung Coburgs hin zum Wissenschaftsstandort und nannte als Beispiel die Ansiedlung eines Fraunhofer-Anwendungszentrums an der Hochschule. "Das ist ein ganz ganz wichtiger Schritt."

Das sind die Preisträger:
Markus Arold Diplomarbeit im Studiengang Maschinenbau, Thema: "Untersuchung des Einflusses von Laserstrahlparametern auf Prozessinstabilitäten".

Tobias Kaiser Bachelorarbeit im Studiengang Versicherungswirtschaft: "Versicherungswissen bei Jugendlichen - Situation und Handlungsempfehlung".

Sandra Geisler Masterarbeit im Studiengang Soziale Arbeit: "Betriebliches Gesundheitsmanagement und die Rolle der Wirtschaftssozialarbeit. Ein Leitfaden für Klein- und Mittelunternehmen".

Georg Will Diplomarbeit im Studiengang Bauingenieurwesen: "Frostbeständigkeit und Frostprüfung von Beton für Betonbauteile der Expositionsklasse XF3/ und 4".

Andreas Hopf Masterarbeit im Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik": "Untersuchung der dielektrischen Festigkeit von Mischgasen in homogenen bzw. schwach inhomogenen Anordnungen".

Angelika Huttner Bachelorarbeit im Studiengang Integrative Gesundheitsförderung: "Bewegung und Sport im Setting Grundschule zur Entwicklung nachhaltiger Gesundheitskompetenz bei Kindern".