Der Gesamtumsatz der Versicherungsgruppe erhöhte sich inklusive der Sparbeträge der Bausparkasse um 1,2 Prozent auf 4,98 Milliarden Euro, berichtete der Sprecher der Vorstände der Huk-Coburg, Rolf-Peter Hoenen. In allen wesentlichen Geschäftsfeldern habe das Unternehmen 2008 seinen Wachstumskurs fortgesetzt.

Dennoch hat die Versicherungsgruppe das abgelaufene Geschäftsjahr wegen der Talfahrt an den Börsen mit einem Gewinneinbruch abgeschlossen. Der Jahresüberschuss sei um 25,7 Prozent auf 247,8 Millionen Euro gesunken, berichtete das Unternehmen am Dienstag in München. Grund dafür war ein deutlicher Einbruch bei den Kapitalanlagen. „Auch bei uns ergab sich ein erheblicher Wertberichtigungsbedarf, der unser Ergebnis belastete“, sagte Vorstandschef Rolf-Peter Hoenen.
Überdurchschnittlich gut entwickelte sich der Bereich der Kfz-Versicherungen, der größte und wichtigste Versicherungszweig der gesamten Gruppe. Fast eine Million Fahrzeuge sind bei dem Konzern versichert. Die Zahl der Risiken und Verträge erhöhte sich um 2,4 Prozent auf 7,9 Millionen.
Für das laufende und das kommende Jahr erwartet die Huk-Coburg-Versicherungsgruppe in den einzelnen Sparten im Schaden- und Unfallbereich erneut Bestandszuwächse. Diese sind aber nicht zwingend mit steigenden Beitragseinnahmen verbunden. Dennoch rechnet Hoenen damit, im laufenden Geschäftsjahr beim Umsatz die Fünf-Milliarden-Grenze zu nehmen.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Zeitung