Ronny Göhl ist nun seit zehn Jahren für die Coburger aktiv. Der immense Trainingsaufwand, der Job und die Familie sind für ihn nicht mehr unter einen Hut zu bringen, wie es in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung des HSC 2000 Coburg heißt. Ronny Göhl: "Nach zehn tollen und erfolgreichen Jahren mit dem HSC bin ich zu dem Entschluss gekommen aufzuhören. Der immer mehr werdende Aufwand, mehr Zeit für die Familie zu haben, sind die Hauptgründe. Es waren wirklich tolle Jahre mit vielen Erfolgen. Wir haben als Verein eine super Entwicklung genommen und ich werde dem Verein natürlich treu bleiben! Vielen Dank an die überragenden Fans, Sponsoren und allen Weggefährten."

Trainer Jan Gorr wollte den 33-jährigen für ein weiteres Jahr verpflichten, akzeptiert aber die Entscheidung seines Kapitäns: "Ronny hat in den letzten beiden Jahren mehr als professionell bewiesen, wie man mit einer
Vollzeitarbeitsstelle dennoch Handball auf höchstem Niveau spielen kann. Dass das nicht auf Dauer zu leisten ist, kann man aber auch nachvollziehen. Von daher großen Respekt vor seiner Entscheidung. Allerdings wird er unserer Mannschaft nicht nur sportlich fehlen, sondern auch als Team-Kapitän eine Lücke hinterlassen."

Der Publikumsliebling wird auch den Zuschauern fehlen. Die Entscheidung Göhls dem Verein die Treue zu halten findet Vorstandssprecher Stefan Apfel richtig gut: "Ich kann Ronnys Entscheidung voll und ganz nachvollziehen. Irgendwann kommt man als Spieler an den Punkt, an dem man den Aufwand, den man neben Beruf und
Familie betreibt, hinterfragt. Ich freue mich umso mehr, dass Ronny ein so klares Statement zu unserem HSC abgibt und dem Verein treu bleiben möchte. Es ist uns ja in der Vergangenheit leider nicht immer gelungen, verdiente Spieler an unser Projekt zu binden."

Ronny Göhl ist in der Statistik des HSC 2000 Coburg der beste Torschütze des Vereins. Insgesamt erzielte er bislang 1316 Treffer für die Vestestädter. 1079 mal netzte er dabei aus dem Feld ein und 233 mal traf er vom Siebenmeterstrich. Unvergessen dabei sein Spiel in der Regionalliga-Saison 06/07 gegen Dessau, als er 17 Tore in einem Spiel erzielte.