Für Obedience (engl. "Gehorsam") ist ein eingespieltes Mensch-Hund-Team die Grundvoraussetzung. Eine Hundesportart, bei der es auf besonders harmonische, exakte und schnelle Ausführung der Übungen ankommt. Obedience wird auch als die "hohe Schule" der Unterordnung bezeichnet. Ein großer Unterschied zu anderen Hundesportarten besteht darin, dass der Hundeführer von einem Ringstewart durch die Prüfung geführt wird. Die Hovawartfreunde Coburg/Rödental (HFC/R) des Rassezuchtvereins für Hovawarthunde (RZVH) richteten vor kurzem das erste Obedience-Turnier der Landesgruppe Süd aus. Richterin Martina Liepner (Schleswig-Holstein) und Ringsteward Thomas Nicolas (NRW), die beide ebenfalls dem RZVH angehören, führten die insgesamt 19 Teilnehmer durch die Übungen der einzelnen Prüfungsstufen.
Teilweise hatten die Teams einen erheblichen Anfahrtsweg auf sich genommen (Cuxhaven, NRW, Hannover, Baden-Württemberg und Rhein-Neckar-Kreis), um bei dieser Veranstaltung zu starten.

Gemeldet wurde in den Klassen Beginner (sieben Teilnehmer), Klasse 1 (vier gemeldete Teams), Klasse 2 (drei Teilnehmer) und in Klasse 3 (höchste Stufe) gingen fünf Teams an den Start.

Bei den Beginnern erreichte Alexandra Thiemann (SV OG Einberg) mit ihrem Schäferhund Cash von der Osterwiese den 1. Platz mit 289,5 Punkten und der Wertnote vorzüglich (v), dicht gefolgt von Judith Leicht (HFC/R) mit ihrem Hovawartrüden Cash von den Arkaden mit 283,5 ebenfalls vorzüglich (v) 2. Platz und Heike Bittner (RZVH) mit ihrer Hovawarthündin Hanny Devil´s Breed 280,5 Punkte (v) und 3. Platz.

In Klasse 1 ging der 1. Platz an Petra Beetz-Ferlau (BPSV Hof) mit dem Australian Shepherd Gerry (279 v), der 2. Platz an Florian Beetz (BPSV Hof) mit Australian Shepherd Jack (268 v)und Margot Sühler (SV OG Bad Staffelstein) erzielte einen sehr guten 3. Patz (245 sg) mit ihrer finnischen Lapphündin Saara. Carmen Straub mit Hovawart Bendix vom Tüfelsland musste abbrechen, da sich der Rüde an der Pfote verletzt hatte.

In der Klasse 2 waren 3 Teams am Start. Hier konnten nur 2 Plätze vergeben werden: Marion Herrmann mit Hovawartrüden Bero von den Kurpfalzjägern erreichte Platz 1 (242 sg) und Hannelore Illenberger mit Hovawarthündin Easy von Kalsinus den 2. Platz (218,5 g). Beide Hovawarte starteten für den RZVH.

In Klasse 3 erreichte Gaby Storzer (HFC/R) mit ihrer Hovawarthündin Chilli von den Arkaden ein vorzügliches Ergebnis (281,5 V) und den 1. Platz. Damit hat sich das Team zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft für Obedience des RZVH qualifiziert, die Anfang September in der Nähe von Darmstadt stattfindet.

Platz 2 ergatterte Stefanie Meyer (1.FC Hund LIF) mit ihrem Schäfermixrüden Bruno (241 sg) und den 3. Platz erzielte Uschi Müller(SV OG Bad Staffelstein) mit der Golden Retriever Hündin Jamie (217,5 g)

Richterin Martina Liepner zeigte sich sehr erfreut über die gezeigten Leistungen in den einzelnen Klassen. Nicht alle konnten ihr Tagesziel erreichen, ist die Toleranzgrenze beim Obedience doch sehr eng und auch klar definiert. Bürgermeister Marco Steinert, der zu der Veranstaltung eingeladen war, bemerkte in seinen Schlussworten, dass für ihn so manche Übung gelungen ausgesehen hat und doch bekam das Team dann eine "0"er Wertung.

Mehr dazu unter: www.hovifreunde-coburg.de