Dem umstrittenen Projekt droht das Aus. Das Luftamt Nordbayern hält den Standort für ungeeignet und forderte die Projektgesellschaft auf, ihren Antrag auf den Neubau im Landkreis Coburg bis zum 21. September zurückzuziehen. Andernfalls sei ein negativer Planfeststellungsbeschluss unvermeidlich.

Herrmann will im September alle Beteiligten zu einem gemeinsamen Gespräch bitten: "Wir wollen mit der deutschen Flugsicherung, mit der Projektgesellschaft Verkehrslandeplatz Coburg, mit dem Luftamt Nordbayern, dem Landratsamt und der Stadt Coburg sowie dem Bundesverkehrsministerium alle Möglichkeiten ausloten, wie das weitere Verfahren im Zusammenhang mit dem Verkehrslandeplatz Coburg gestaltet werden kann."

Der Flugplatz soll rund 30 Millionen Euro kosten.