Schon der Empfang ist bunt und freundlich. Die sogenannten Patchwork-Fliesen führen durch das Haus durch bis zum Hinterausgang in den Garten. Er ist der wichtigste Grund, dass Corinna Bandmann-Decker und Achim Gottfried sich zum Kauf entschlossen haben. "Wir haben die Dramatik, die in dem Konstrukt steckt, erst nicht gesehen", erzählt Achim Gottfried.

Gesehen hatte das Paar im Internet nur die schöne Eingangstür, dann den Garten und erst beim dritten Mal Hinschauen die sehr schwierige Statik: Die Decken hingen schon durch. "Das ist hier das Gebiet von Stets am Bach und Schwemmland", erläutert der Bauherr. Die Folge war, dass sich das Gebäude absenkte. Eine 40 Zentimeter Betonplatte stützt jetzt die Räume ab .


"Getürkte" Fassade

Doch bei einem Haus, das neuesten Erkenntnissen zufolge im Jahr 1554 gebaut wurde, hatte noch weit mehr Sanierungsbedarf.