OB Norbert Kastner dankte nochmal den insgesamt 320 Rettungskräften, die im Einsatz waren und dabei oft "bis an die Grenzen des physisch Machbaren" gegangen seien. Ebenso sei er dankbar dafür, wie gut alle Hand in Hand gearbeitet hätten: "Ansonsten kann ein Brand mit diesen Rahmenbedingungen auch ganz anders ausgehen", so das Stadtoberhaupt, "dann kann es auch 25 bis 30 Tote geben."

Kripo-Chef Bernd Rebhan teilte derweil mit , dass die Brandursache noch nicht feststeht. Definitiv ausschließen konnte er allerdings, dass ein nicht genehmigtes Feuerwerk, das am Samstagabend am Rande der Innenstadt gezündet worden ist, etwas damit zu tun hat.

Ein Sachverständiger des Landeskriminalamts ist bereits hinzugezogen. Im Laufe des Tages wird auch noch ein Brandspürhund eingesetzt. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte Rebhan.