Zu einem Wohnungsbrand wurden am Samstag um 16.50 Uhr Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in die Rosenauer Straße nach Coburg gerufen.

Ein 32-Jähriger hatte eine noch glühende Zigarette in einen Müllbeutel geschmissen und den Müllsack im Wohnungsflur abgestellt. Durch die noch glühende Kippe fing der Inhalt des Müllbeutels Feuer, das wiederum auf die Wohnungseinrichtung übergriff, berichtet die Polizei.

Ein aufmerksamer Nachbar entdeckte von Außen den Brand und verständigte die Feuerwehr. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte schnell gelöscht werden. Der 32-Jährige hatte zwischenzeitlich die Wohnung verlassen und wurde deshalb, ebenso wie die Nachbarschaft, nicht gefährdet.

Durch den Brand, die Rauchentwicklung und die Löscharbeiten entstand in der Wohnung ein geschätzter Schaden von mindestens 15.000 Euro. Die Polizeiinspektion Coburg ermittelt gegen den 32-Jährigen wegen fahrlässiger Brandstiftung.