Es herrscht eine feierliche Stimmung in der Morizkirche, als die Abiturienten des Casimirianums zur Musik von "Fluch der Karibik" in die frisch sanierte Kirche einziehen. Es sind 74 Schüler, die in diesem Jahr ihr Abitur am Gymnasium Casimirianum bestanden haben.

Auch Christiane Büchner und Louisa Berndorfer gehören zu ihnen: In ihrer Abiturrede erzählen die beiden Absolventinnen von ihrer Zeit an der Schule, die "gespickt mit Ausflügen und Klassenfahrten" war: Sie erinnern an "Köpfer in die Themse" und ausgiebige "Tuffstein-Besichtigungen" und bringen damit ihre ehemaligen Mitschüler zum Lachen. Außerdem bedanken sich die ehemaligen Schüler bei ihren Lehrern.
Deutschlehrer Markus Thoma wird von seinen Schülern sogar ein ganz kreatives Abschiedsgeschenk überreicht: Der Game-of-Thrones-Fan darf eine verkleinerte Ausgabe des Throns aus der Serie mit nach Hause nehmen, den die Abiturienten in einem Kunstprojekt gebastelt haben. "Ich freue mich sehr darüber", meint er schmunzelnd.


Schülerin singt Lied von Andreas Bourani

Nach der Abiturrede singt Christiane Büchner mit voller Stimme das Lied "Hey" von Andreas Bourani, was nicht die einzige Musikeinlage bleiben soll: Außerdem wird die Verabschiedung von einem Ensemble der Abiturienten unter der Leitung des Musiklehrers Hans-Jürgen Hofmann mit den Liedern "Smooth" von Rob Thomas und "Skyfall" von Adele umrahmt.

Einige der Abiturienten dürfen nicht nur ihr Abiturzeugnis in Empfang nehmen: Mit Hilfe der Casimirianer-Gedächtnis-Stiftung und des Fördervereins "Alumni-et-Amici Casimiriani" konnten die ehemaligen Schüler mit zahlreichen Prämien für ihre guten Leistungen belohnt werden: Dieses Jahr stand bei 23 der Abiturienten "eine 1 vor dem Komma", betont Oberstudiendirektor Spachmann stolz. "Ein guter Jahrgang mit einer sehr schönen Spitze", an der Alexander Throrneloe (1,0), Julian Mathes (1,0) und Jakob Rüttinger (1,1) stehen, berichtet der Schuldirektor.


Eigenständiges Denken ist jetzt gefragt

In seiner Rede zitiert er unter anderem die Aufklärer Lichtenberg und Kant und regt das "eigenständige Denken" der Abiturienten an. "Behalten Sie Ihre Wachsamkeit", fordert er den Abiturjahrgang auch im Hinblick auf aktuelle Themen wie Populismus, Inhumanität und IS auf.

Für ihre guten Noten haben sich die Schüler auch in Teamarbeit auf das Abitur vorbereitet: "Vor den Prüfungen habe ich mit Alex geskyped und die Themen besprochen", erzählt Jakob. Nach seinem Abitur will er ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in England machen, danach vielleicht molekulare Medizin studieren. Alexander will schon dieses Jahr mit einem Physik-Studium in Bayreuth beginnen. "Mathe und Physik haben mich schon immer interessiert", meint er.

Zum Ende der Veranstaltung wird die "Casi-Hymne" gesungen, die Lotta Grahmann passend für die Abiturienten umgeschrieben hat: "Glücklich und traurig, dass wir heute gehen", singen die ehemaligen Schüler, die mit ihrem Abitur einen neuen Lebensabschnitt beginnen.