Es ist mehr als ein Neuanfang, es ist eine komplette Neuausrichtung: Mit Beginn des Monats Mai hat die "Coburg Stadt und Land aktiv GmbH" in enger Zusammenarbeit mit dem Netzwerk "Bad Rodach begeistert" die Federführung beim Stadtmarketing übernommen. Und die neue Struktur ist auch mit einem Namen verbunden: Ramona Stegner. Die Mitarbeiterin aus dem Team von Regionalmanager Stefan Hinterleitner ist als Ansprechpartnerin vor Ort im Einsatz.


Die auf den ersten Blick ungewöhnliche Kooperation zwischen Kommune und Regionalmanagement ist für Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) ein am Ende logischer Schritt. Schon beim "Fränkischen Kinosommer" und den "Genusstagen Coburger Land" habe die Stadt das Regionalmanagement als "verlässlichen Partner" (Ehrlicher) kennengelernt. Insofern sei die dauerhafte Zusammenarbeit eine, wie Ehrlicher betonte, "sehr, sehr gute Lösung für alle Beteiligten". Der Bürgermeister stellte zudem heraus, dass er unter Stadtmarketing auch verstehe, die Stadtteile künftig besser mit zu vernetzen.


Nein - einen Widerspruch zur Arbeit des Regionalmanagements stellt das Bad Rodacher Stadtmarketing für Stefan Hinterleitner nicht dar. Die Thermalbadstadt sei schließlich gemeinsam mit Coburg ein "Leuchttturm" im Tourismus, also könne die gesamte Region davon profitieren, wenn die Attraktivität von Bad Rodach vorankomme.


Die Vorstandsmitglieder des Netzwerks "Bad Rodach begeistert" und das Team des Regionalmanagements haben sich inzwischen bereits zu einem Workshop getroffen und Ziele festgelegt. Als wichtig habe man definiert, sagte der Regionalmanager, dass das Stadtmarketing über Events hinaus auch die Industrie und das Gewerbe mit ins Boot holen müsse. Deshalb soll Ramona Stegner als eines der ersten Projekte eine Börse mit freien Ausbildungs- und Praktikumsstellen im Stadtgebiet erstellen.


Darüber hinaus werden für Bad Rodach auch die touristischen Aspekte wichtig sein. Für das kommende Jahr ist dabei vorgesehen, dass Angebot von Stadtführungen ebenso nach oben zu fahren wie die Präsenz des "Nachtwächter"-Themas. Bis dahin werden dann auch alle Veranstaltungen, die vom und mit dem Netzwerk organisiert werden, unter einem durchgängigen Erscheinungsbild beworben und plakatiert.


Mit 30 Euro ist man dabei

Gering sind die Erwartungen an das neue Stadtmarketing nicht. Dieter Weil, Vorstandsmitglied bei "Bad Rodach begeistert", gestand bei der Vorstellung von Ramona Stegner ein, dass dem Netzwerk die zuletzt häufigen personellen Wechsel im Bad Rodacher Stadtmarketing die Arbeit wahrlich nicht erleichtert haben. Er gehe davon aus, ergänzte Weil, dass mit Ramona Stegner nun "Ruhe und Kontinuität" einkehre.

Davon geht auch Lars-Jörg Otto aus. Der Vorsitzende von "Bad Rodach begeistert" räumte ein, am Anfang auch ein bisschen skeptisch der Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement entgegengeblickt zu haben. Doch spätestens seit dem Workshop habe sich der Wind gedreht. "Wir haben auf dem kleinen Dienstweg schon einige gute Sachen auf den Weg gebracht", sagte Otto.


Ein Lob musste Stefan Hinterleitner noch für die Arbeit des Netzwerks loswerden. Das, was "Bad Rodach begeistert" in den vergangenen Jahren geleistet habe, sei "mehr als respektabel". Die Netzwerk-Geschäftsführerin Edith Dinger konnte dieses pauschale Lob mit Zahlen untermauern.

Zwischen 18 000 und 20 000 Euro beträgt das Budget, das der Verein pro Jahr für Veranstaltungen und Aktionen zur Verfügung stellt. 50 Mitglieder gehören dem Netzwerk an und finanzieren mit ihrem Mitgliedsbeitrag (der bei 30 Euro im Jahr beginnt) die Aktionen zum Wohl der Stadt. Bei der Zahl der Mitglieder machte Weil gleich ein bisschen Werbung: "Wir hätten gerne noch mehr!"