In den Jahren 2019 und 2020 werden umfangreiche Sanierungen und bauliche Verbesserungen an der Mittelschule "Am Lauterberg" vorgenommen. Die Gesamtkosten dafür liegen bei rund 900 000 Euro. Die Regierung Oberfranken hat bereits eine Zusage getroffen, dass die Gemeinde dafür in den Genuss des Förderprogramms "KIP-S" kommt. Die Zuwendungssumme liegt bei etwa 90 Prozent der veranschlagten Kosten. Dazu mussten durch das ausführende Architekturbüro Uli Müller aus Coburg konkretere Planungen erarbeitet werden. Bauamtsleiter Peter Welz stellte diese dem Gemeinderat bei der Sitzung am Donnerstagabend vor.

In diesem Jahr sollen bereits Arbeiten in Höhe von 400 000 Euro erfolgen. Beginn soll ab den Sommerferien sein. Der Schulbetrieb soll möglichst wenig beeinträchtigt werden. "Wir werden mit den Maßnahmen nach der Freigabe der Gelder möglichst zeitnah beginnen", kündigte Bürgermeister Sebastian Straubel an. Wie Peter Welz darstellte, betreffe das unter anderem Bereiche der Turnhalle mit Heizungs-, Belüftungssystem, Fenster und Sanitäranlagen, die Werkraumebene, die Sportanlage mit Hartplatz, das Treppenhaus (Herstellung von Barrierefreiheit und Bau eines Aufzuges) sowie eine neue Fahrradunterstellmöglichkeit und Gehwegsanierungen im Außenbereich.

Brücke wird erneuert

Die Gemeinde Lautertal plant noch weitere Bauprojekte. So soll die Brücke am Wirtschaftsweg zwischen Ober- und Unterlauter - parallel zur Kreisstraße CO 27 - erneuert werden. Der Bauamtsleiter erörterte dazu die mit dem Wasserwirtschaftsamt abgesprochene kostengünstigste Variante, nach der der Wegverlauf fast beibehalten und auch der Bachverlauf nur geringfügig verändert wird. Nach Beschluss des Gemeinderates wird nun das Büro für Strukturmechanik Coburg mit der Detailplanung beauftragt. Eine Kostenberechnung wird nachgereicht.

Mit Beschluss des Gemeinderates vom August 2018 wurde das Ingenieurbüro Koenig und Kühnel aus Weitramsdorf mit der Planung eines Regenwassersammlers am Sportplatz Oberlauter beauftragt. Dadurch soll die kritische Lage bei Hochwasserereignissen im Gebiet "Fröschengraben" und vor allem im Bereich der Meederer Straße deutlich reduziert werden. Oberflächenwasser aus dem Einzugsgebiet von circa zwölf Hektar soll dann vollständig über den neuen Entlastungskanal in den Augraben abgeleitet werden können. Die 90 000 Euro geschätzten Kosten könnten auch nach Fortschreiten der Planung eingehalten werden, sagte Peter Welz. Das Projekt soll den betroffenen Anwohnern bei einer Informationsveranstaltung am 12. Februar im Rathaus vorgestellt werden. "Damit lösen wir unsere Zusage an die Bürgerinnen und Bürger ein", ergänzte Bürgermeister Sebastian Straubel.

Das Gremium befürwortete einen Antrag des TSV Oberlauter, die Anschaffung eines transportablen Trainingstores sowie zweier Jugendtore für 2000 Euro mit der üblichen Zuwendung von zehn Prozent der Anschaffungskosten zu unterstützen.

Bei der Gemeinde gingen 840 Euro an zweckgebundenen Spenden von Bürgern und Institutionen ein. Der Gemeinderat stimmte der Annahme dieser Gelder zu.

Zustimmung gab es bei einer Gegenstimme zur einer Bauvoranfrage in Unterlauter im Gewerbegebiet "Glender Weg", wo aus einer bestehenden Halle Hotelzimmer entstehen sollen. Auf die notwendige Ausweisung von Parkflächen auf dem betreffenden Grundstück wurde ausdrücklich hingewiesen.

Gemeinderätin Renate Kotschenreuther bat darum, eine Sitzbank an der Haltestelle gegenüber dem Rathaus aufzustellen. Sebastian Straubel nahm dies auf und erklärte, es sei sinnvoll, auch auf der Rathausseite eine Bank für die Bürger vorzusehen. Dies soll im Frühjahr durch den Bauhof realisiert werden.

Wie Gemeinderat Norbert Seitz darlegte, hätten engagierte Bürger im Zuge der 750-Jahrfeier von Tiefenlauter und Neukirchen sehr viel Material über die Geschichte der Gemeinde für eine Ausstellung zusammengetragen. Er empfahl, dieses digital zu archivieren und so für nachfolgende Generationen zu erhalten und bat um eine finanzielle Beteiligung der Kommune. Der Gemeinderat stimmte auf Anregung von Straubel der kompletten Übernahme der anfallenden Kosten zu.

Wichtige Bekanntgaben durch Bürgermeister Sebastian Straubel:

- Der Landkreis Coburg wird die Kreisumlage vermutlich auf 40 Punkte senken.

- Für die Fachplanung Heizung-Lüftung-Sanitär beim Umbau der Mittelschule erfolgte die Auftragsvergabe in Höhe von 19 600 Euro an das Planungsbüro Schmidt aus Grub am Forst.

- Durch einen Wasserschaden hat der Parkettfußboden in der Küche der "Fröschegruppe" der Kinderkrippe Sonnenschein Schaden genommen (Versicherungsfall). Im Zuge der Beseitigung des Schadens soll zugleich das gesamte Parket abgeschliffen und neu versiegelt werden. Mehrkosten übernimmt die Kommune.

Silbermedaille für Udo Bühling

Eine besondere Ehrung konnte Udo Bühling in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am Donnerstag entgegennehmen. Er gehört dem Gremium bereits seit zwölf Jahren an. Bürgermeister Sebastian Straubel würdigte dessen Leistungen im Ehrenamt für die Bürger des Ortsteiles Oberlauter sowie der gesamten Kommune. Bühling habe sich durch sein Engagement in der Kommunalpolitik Respekt und Anerkennung erarbeitet und dazu beigetragen, viele große Projekte mit auf den Weg zu bringen, sagte Straubel und dankte für die kollegiale Zusammenarbeit mit einer Urkunde und der Silbermedaille der Gemeinde Lautertal.