"Nein, bei uns gibt es das nicht." Pressesprecherin Jana Lindner-Okrusch von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels gibt Entwarnung: Gebühren für das Geldabheben der Sparkassenkunden an Automaten der Sparkasse Coburg-Lichtenfels seien nicht vorgesehen. "Das ist bislang kein Thema bei uns." Das ist nicht überall so: Bei 40 von den insgesamt 400 Sparkassen in Deutschland müssen die Kunden fürs Geldabheben bezahlen. Bei einigen Sparkassen in Deutschland fallen je nach Kontomodell Gebühren bis zu einem Euro an. Andere Banken und Kreditinstitute - vom regional bis hin zum international tätigen Unternehmen - nehmen bislang ebenfalls Abstand davon, ihren Kunden beim Geldabheben am eigenen Automaten Geld abzuverlangen.


"Ist kein Thema"

In der VR-Bank Coburg, so Monika Merz vom Sekretariat des Vorstandes, "ist das im Moment überhaupt kein Thema". "Bei den Automaten der Hypovereins-Bank (HVB) ist für unsere Kunden in jedem Kontomodell eine kostenlose Bargeldabhebung möglich. Zusätzlich ist eine Bargeldabholung im Inland bei allen Cash Group-Banken und in Europa bei allen Banken der UniCredit Group kostenfrei möglich. Außerdem gibt es die Möglichkeit der Auszahlung bei teilnehmenden Supermärkten sowie an Shell-Tankstellen", erklärt eine Sprecherin der Bank auf Anfrage.

Gleiches teilt die Commerzbank mit: "Für Commerzbank-Kunden, Kunden der Comdirect und Kunden von CashGroup-Mitgliedsbanken sind die Geldabhebungen mit der Girocard an den Commerzbank-Geldausgabeautomaten weiterhin gebührenfrei", so Dennis Bartel, Leiter Regionale Kommunikation. Die Flessabank, 1924 als privates Bankhaus in Schweinfurt gegründet, und in Bayern, Thüringen und Sachsen mit Filialen vertreten, lässt ihre Geldautomaten für ihre Kunden gebührenfrei. Prokuristin Bettina Beninde von der Filiale in Coburg: "Bis jetzt ist das nicht in Erwägung gezogen worden und ist bei uns kein Thema."

Die "Bild"-Zeitung berichtet auf ihrer Internetseite von "besonders krassen Beispielen": Die Sparkasse Erding-Dorfen, nördlich von München, biete den Kunden folgendes Modell: Wer sich für das günstigste Kontomodell entscheide, dürfe zwar zweimal am Schalter und viermal im Monat kostenlos am Automaten Geld mit der Sparkassen Card abheben. Danach seien jedoch jedes Mal 0,29 Cent fällig. Einen Euro verlangt danach die Sparkasse Wittgenstein, wenn deren Kunden das Kontingent von fünf gebührenfreien Abhebungen ausgeschöpft haben.

Die Sparkasse Rottach-Inn begnügt sich nach der Darstellung einerseits mit 0,50 Euro, aber erlaubt nur zwei kostenlose Abhebungen im Monat. Weiter heißt es, "schon 20 Sparkassen haben jegliche Gebührenfreiheit beim Abheben an eigenen Automaten und im deutschen Sparkassen-Verbund abgeschafft. Sie kassieren also jedes Mal. Das sind zum Beispiel die Sparkassen in Grebenstein und Bad Sachsa. Sie stellen ihren Kunden dafür 0,50 Euro in Rechnung".


Es gibt Befürchtungen

Verbraucherschützer fürchten, dass diese Beispiele Schule machen und Banken angesichts niedriger Zinsen flächendeckend Gebühren einführen werden, um so ihre Einnahmen zu steigern.


Bargeld bald Vergangenheit?

Dirk Schiereck, Professor an der Technischen Universität Darmstadt, glaubt, dass eine kostenlose Bargeldversorgung in wenigen Jahren der Vergangenheit angehören wird.