Nachdem es immer wahrscheinlicher wird, dass ein neuer Verkehrslandeplatz (VLP) bei Neida nicht durchzusetzen sein wird, mehren sich die Zeichen, dass jetzt ein neuer Standort für die Neubaupläne gesucht - und offenbar bei Gossenberg gefunden wurde.
Dazu nehmen jetzt die Gegner des Projektes Stellung, deren Opposition nicht auf den Standort Neida beschränkt. In einer Erklärung schreibt Dagmar Escher, Sprecherin der Initiative "Bürger für ihre Region gegen den neuen Verkehrslandeplatz":
"Den absurden Entwicklungen beim VLP Projekt wurde eine neue Variante hinzugefügt, die mögliche Verlagerung von Meeder-Neida nach Gossenberg. Dort ist die Natur ebenso schön und schützenswert wie bei Neida, Hügel, viele Bäume und Tiere. Eine Verlagerung dorthin würde bedeuten: Planungsbeginn bei Null. Unseres Wissens wurden bisher rund drei Millionen Euro an Planungskosten für Neida verbraucht. Neben den neuen Kosten, die vermutlich aber schon in den 30 Millionen Euro Baukosten des VLP enthalten sind, würde das erneut etliche Jahre Verzögerung bedeuten.
Es wird dem Aero-Club nichts anderes übrig bleiben, als endlich den Antrag zu stellen, die Genehmigung für die 150 Meter lange Anflugbefeuerung des VLP Brandensteinsebene verlängern zu lassen. Die Begründung dafür erwarten wir mit sehr großer Spannung. ,Bürger für ihre Region' sind gut aufgestellt. Mittlerweile zehn Jahre Erfahrung in landkreisweiter Netzwerkarbeit lassen uns gelassen abwarten, was da auf uns zu kommt. Coburg hat mit der Brandensteinsebene einen Flugplatz ,der sich wetter- und tageszeitunabhängig anfliegen lässt' (IHK-Zeitung "Unsere Wirtschaft", Heft Juli 2017, Seite 27), der mit geringen Mitteln ausgebaut werden kann. Das hat zu reichen. Ein Flugplatzneubau ist weder in Neida noch bei Gossenberg notwendig. Nur der Standort würde sich für unsere Arbeit verändern, sonst nichts! Schnell fortschreitender Klimawandel, rasantes Tempo des Sterbens von Bienen, Schmetterlingen und Insekten, Verunreinigung des Grundwassers, die Vermüllung der Meere und so weiter sollte endlich dem Letzten klar machen, das die Spezies Mensch dabei ist, sich selbst auszurotten. Wir brauchen die Natur, sie uns nicht." red