Am Goldbergsee hat sich im Juni mit zwei Exemplaren eine neue Vogelart angesiedelt, die Streifengans (Anser indicus). Die Erstbeobachtung dieses seltenen Vogels erfolgte durch Wolfgang Kortner.
"Damit wurden bisher am Goldbergsee von der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft der Kreisgruppe Coburg im Landesbund für Vogelschutz (LBV) 143 Vogelarten nachgewiesen", hat Volker Weigand (Meeder) als Mitglied in der LBV-Ortsgruppe und häufiger Beobachtungsgast am Goldbergsee mitgeteilt.
Die Streifengans ist im mittelasiatischen Hochland beheimatet. In Deutschland kennt man die Tiere bisher eigentlich nur als "Gefangenschaftsflüchtling". Die Tiere können dann aber auch im Freiland brüten.
Am kommenden Samstag treffen sich die Vogelkundler der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft um 14 Uhr zu ihrer monatlichen Beobachtung an der Beobachtungsplattform am Goldbergsee. An diesem Treffen können Gäste und vorbeikommende Spaziergänger teilnehmen.