Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ist es leicht, ein Fan von Open-Air-Konzerten zu sein. Richtige Fans aber erkennt man an ihrer Leidensfähigkeit - sie lassen sich auch dann begeistern, wenn es kühl und regnerisch ist wie beim Gastspiel von Jamie Cullum am Sonntag auf dem Coburger Schlossplatz.
Begeisterung allein reicht freilich auch dann nicht. Regenfeste Kleidung war deshalb die wichtigste Voraussetzung für einen spannenden Konzertabend zwischen Landestheater und Arkaden.

Geheimtipp der Musikszene
Dann aber ging's los. Multiinstrumentalist Jamie Cullum zog das Publikum mit seinem furiosen Auftritt sofort in Bann, ließ Regen und Kälte vergessen.


Vor eineinhalb Wochen hatte der 33-jährige Jazzkünstler aus Essex zum Auftakt einer kleinen Deutschlandtournee mit seiner Band im Schlosspark von Schwetzingen mit alten und neuen Songs aus seinem im Mai erschienenen Album "Momentum" begeistert.

Der Brite gilt in der Musikszene als Geheimtipp, dessen großer Durchbruch bevorstehen könnte. Bisher hat der mehr dem Individualismus als dem mainstreamigen Musik-Kommerz frönende Künstler mehr als zehn Millionen Singles und Alben verkauft. Der vielseitige Musiker und Songwriter moderiert trotz seines weltweiten Erfolgs jeden Dienstag bei BBC Radio 2 eine eigene Sendung.

Vor seinem sonntäglichen Coburg-Debüt gastierte Cullum am Samstag in Dresden und am Freitag in Berlin.