Den Saisonstart in die Landesliga Nordost hatten sich der VfL Frohnlach und der TSV Sonnefeld ganz sicher anders vorgestellt. Doch bisher lief es weder beim Absteiger, noch beim Aufsteiger. Für den VfL Frohnlach wird es heute (15 Uhr) höchste Zeit, ein Erfolgserlebnis einzufahren, denn bisher stehen ausschließlich Niederlagen zu Buche.


VfL Frohnlach

Als Gegner kreuzt im Willi-Schillig-Stadion die Regionalliga-Reserve der SpVgg Oberfranken Bayreuth auf. Eine schwer auszurechnende Truppe, die eventuell mit Spielern aus der 1. Mannschaft verstärkt werden könnte und dann unangenehm für die "Blau-Weißen" wird.
Aber bisher war ohnehin jede Mannschaft unangenehm für Trainer Oliver Müller, der nach wie vor von seinen Jungs überzeugt ist: "Wir wollen trotz unserer großer personeller Schwierigkeiten daheim gewinnen. Dafür bedarf es eine beherzt und aggressiv auftretende Mannschaft, die ihre Landesliga-Tauglichkeit, von der ich überzeugt bin, auch endlich einmal unter Beweis stellen muss."
Trotz des enttäuschenden Ergebnisses in Erlangen (0:2 am Mittwoch) habe er positive Ansätze erkannt. Was derzeit fehle ist das nötige Quäntchen Glück: "Nicht nur die vielen Verletzungen schmerzen, schließlich stellt sich die Mannschaft ja von alleine auf, sondern auch die drei Pfostenschüsse in Erlangen."
Der gravierendste Unterschied zwischen seinen und den gegnerischen Spielern sei im Moment die Chancenverwertung. Müller erwartet nach eigenen Worten ein enges Spiel gegen eine junge, ehrgeizige Mannschaft.
Noch schwerer könnte es zwei Stunden später (Anpfiff 17 Uhr) für den TSV Sonnefeld am heutigen Samstag werden. Denn es geht gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter SG Quelle Fürth.


TSV Sonnefeld

Auch beim TSV sind die personellen Vorzeichen schlecht, denn neben den zwei gesperrten Spielern Tayfun Özdemir und David Pawellek fehlt auch der verhinderte Torwart Patrick Jauch. Damit nicht genug: Wie sich jetzt herausstellte, wird Manuel Friedlein aufgrund einer Fußverletzung drei Monate ausfallen. Somit fehlen vier Spieler, die nach Meinung von Spielertrainer Bastian Renk kaum zu ersetzen sind. Mit von der Partie ist André Zapf, der am Mittwoch zu einem Kurzeinsatz kam.
Renk zeigt sich im Vorfeld kämpferisch: "Wir werden elf Mann auf den Platz schicken, die den Anspruch haben, in der Landesliga zu spielen. Mit großer Laufbereitschaft, viel Kampf, extrem viel Ehrgeiz und natürlich Glück haben wir die Chance etwas Zählbares mitzunehmen. Spielerisch werden wir mit Fürth nicht mithalten können, sollten wir aber unseren Plan durchziehen, bin ich guter Dinge, dass etwas möglich ist."


Die Aufgebote


Samstag, 15 Uhr:
VfL Frohnlach gegen
SpVgg Bayreuth II

VfL Frohnlach (Aufgebot): Pfister / ETW Griffin - Weinreich, Krüger, Graf, Lauerbach, Hartmann, A. Schramm, Teuchert, Trawally, Rebhan, Kühn, Pflaum, Werner, M. Schramm.
Es fehlen:
TW Edemodu, Autsch, Beetz (alle verletzt), Knie (gesperrt); Göhring (Urlaub).
Trainer:
Oliver Müller.


Samstag, 17 Uhr:
SG Quelle Fürth gegen
TSV Sonnefeld

TSV Sonnefeld (Aufgebot): Renk, Jakob, Kunick, Kappenberger, Scheler, Rödel, Simitci, Steiner, Beland, Özdemir E., Civelek, Thyroff, Graf, Zapf, Leffer.
Es fehlen: TW Jauch (verhindert), Pawellek, T. Özdemir (beide gesperrt), Friedlein, Schneider, Reinsch (alle verletzt).
Spielertrainer: Bastian Renk.