Personell arg gebeutelt, wehrten sich die Müller-Schützlinge am Ostersamstag in der Fußball-Bayernliga mit hohem Engagement bis in die Schlussphase leidenschaftlich gegen die 21. Saisonniederlage, ehe Joker Patrick Pfahler dennoch verdient zu Gunsten der Gäste traf und die Hausherren im Rahmen des 29. Spieltages aus allen Träumen von einem Punktgewinn riss!
Im Duell zwischen dem gastgebenden Tabellenschlusslicht VfL Frohnlach und der ebenfalls noch mitten im Abstiegskampf steckenden SpVgg Ansbach waren es aber auch die Mittelfranken, die im Nieselregen von Beginn an die Initiative ergriffen. Außer einem Abschluss, den die Gastgeber zur ersten Ecke der Partie blockten, entsprang diesen Bemühungen jedoch aber zunächst nur wenig Gefahr.
Während die Frohnlacher Abseitsfalle nämlich immer wieder rechtzeitig zuschnappte und die neuformierte VfL-Defensive kompromisslos zupackte, trauten sich so allerdings mit fortdauernder Spielzeit die Hausherren ebenfalls mehr und mehr in die gegnerische Hälfte.
Abgesehen von einem durch Rene Knie viel zu überhastet abgeschlossenen Angriff auf der einen und einem zu unplatzierten Freistoß von Kapitän Christoph Hasslmeier auf der anderen Seite, sahen die erneut wenigen Zuschauer im Willi-Schillig-Stadion eine insgesamt durchaus ausgeglichene Begegnung.
Erst kurz vor dem Seitenwechsel war es daher Andreas Engelhardt für die Gäste, der die Latte des einheimischen Gehäuses erzittern ließ, ehe der folgende Nachschuss von SpVgg-Goalgetter Patrick Kroiß abgefälscht über den Kasten flog.
Eine Fahrlässigkeit, die die Gastgeber nutzten, um zu kontern, rief Ansbachs Schlussmann Sebastian Heid im Duell mit dem eingewechselten Stefano Göhring erstmals ernsthaft auf den Plan. Weiterhin mit viel Zug nach vorne agierten die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Weidlein, wobei die Hintermannschaft der Hausherren erfolgreich mit Glück und Geschick dagegen hielt.
Als VfL-Keeper Michael Edemodu gegen Joker Stefan Hammeter allerdings im Eins gegen Eins ebenfalls die Oberhand behielt, deutete kurzzeitig viel auf ein torloses Remis hin, ehe sich der eingewechselte Patrick Pfahler ein Herz fasste und einen quergelegten Ball mühelos einnetzte.
In Summe bedeutete zwar exakt dieser goldene Treffer rückblickend den hochverdienten "Lucky Punch" für die klar feldüberlegenen Mittelfranken, der jedoch aber so nicht hätte fallen müssen, wenn die Einheimischen wenige Zeigerumdrehungen vorher selbst eine äußerst aussichtsreiche Kontergelegenheit cleverer zu Ende gespielt hätten. Die Ampekarte für Domenic Lauerbach wegen wiederholtem Foulspiels spielte für den Ausgang dieses engen "Kellerduells" keine Rolle mehr.


Die Statistik

VfL Frohnlach gegen
SpVgg Ansbach 0:1 (0:0)
VfL Frohnlach: Edemodu - Schmidt, Knie, Rebhan, Lauerbach, Fischer, Krüger, Alles (81. J. Werner), Schuster (46. Göhring), Weinreich, Pflaum. - Trainer: Oliver Müller.
SpVgg Ansbach: Heid - Belzner, Hasslmeier, Hendel, Schmidt, Störzenhofecker, Kroiß, Mechnik (68. Meyer), König, Silaklang (46. Pfahler), Engelhardt (72. Hammeter). - Trainer: Norbert Weidlein.
SR: Jonas Kohn (Amberg). - Zuschauer: 125. - Tor: 0:1 Pfahler (77.). - Gelb-Rot: Lauerbach (87. Wiederholtes Foulspiel).