Fast 1200 Zuschauer sahen einen hoch verdienten 3:0-Auswärtssieg des FC Bayern München II beim VfL Frohnlach. Eine offensiv ausgerichteten Scholl-Elf begann furios im Willi-Schillig-Stadion und stellte mit sicherem Kombinationsfußball frühzeitig die Weichen auf Sieg.


Stefan Braungardt auf der Trainerbank


Nach dem Trainerwechsel unter der Woche führte erstmals Stefan Braungardt Regie für das Regionalligateam des VfL Frohnlach. Personell baute der "Neue" an der Seitenlinie wieder auf den immer noch angeschlagenen Kapitän Bastian Renk, der im 4-2-3-1 System in vorderster Front agierte.


Konzept ging nicht auf


Das taktische Konzept und Ziel fruchtete anfangs jedoch nicht, denn der VfL schaffte es weder, die Räume eng zu machen, noch in die Zweikämpfe zu kommen.
Folgerichtig stand es bereits in der 7. Minute 0:1, nachdem Alessandro Schöpf Maß nahm und das Leder aus 20 Metern in den Winkel zirkelte.


Gäste extrem ballsicher


Auch in der Folge waren die Gäste extrem ball- und kombinationssicher. Die Jungprofis waren läuferisch und spielerisch das deutlich bessere Team und drückten die Heimelf auch weiterhin tief in die eigene Hälfte. Erst Mitte des ersten Abschnittes fingen sich die Wischi-Schützlinge und setzten den ersten gefährlichen Konter mit Paul Scheller, der aber am langen Pfosten vorbeischlenzte (30.).


0:2-Rückstand kurz vor der Pause


Kurz vor der Pause dann das überfällige 0:2 durch Marius Duhnke, der nach einem Eckball als Erster die Unachtsamkeit der VfL-Abwehr nutzte und problemlos einnetzte (41.).
Auch nach dem Wechsel waren die Gäste immer einen Tic schneller und wacher. Negativer Höhepunkt waren einige Gästefans die mit Pyrotechnik kurzzeitig für Unruhe sorgten, aber die Ordner hatten schnell alles im Griff.
In der 52. Minute entschied Marius Duhnke mit seinem zweiten Treffer die Partie. Friesenbichler verlängerte eine Horn-Flanke, und der 19-jährige Goalgetter traf per Volley-Aufsetzer.


Braungardt-Elf zeigt Moral


Die Braungardt-Elf zeigte aber Moral, und die Spieler ließen die Köpfe nicht hängen. Nach knapp einer Stunde vergab Kapitän Bastian Renk die beste Frohnlacher Chance, als ihn Tayfun Özdemir vom rechten Flügel herrlich in Szene setzte.


Scholl-Buben


Mehmet Scholls Buben, mit einem Durchschnittsalter von unter 20 Jahren, schalteten einen Gang zurück, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren. Die technisch bestens ausgebildete zweite Garde des FCB ließ in der Schlussphase Ball und Gegner gekonnt laufen.
Insgesamt deuteten die kleinen Bayern auf und neben dem Platz teilweise einen Ligaunterschied an und gaben alles in allem zur Freude ihrer Fans eine sehr professionelle Vorstellung im Willi-Schillig-Stadion ab. Schade nur, dass Startrainer Mehmet Scholl fluchtartig den Platz verließ und auch bei der Pressekonferenz nicht erschien.


Statistik zum Spiel



VfL Frohnlach gegen
Bayern München II 0:3 (0:2)


VfL Frohnlach: Hausner - Zapf, Burkard, Beetz,
Engelmann - Schmitt, Hofmann - Brandt, Özdemir (82. Bischoff), Scheller (77. Yesilyurt) - Renk (69. Mahon). - Trainer: Stefan Braungardt.

FC Bayern München II:
Raeder - Rankovic, Can,
Pangallo, Chessa (84. Schmitz) - Schöpf, Hojbjerg, Hürzeler - Horn (60. Strieder), Duhnke, Friesenbichler (77. Weihrauch). - Trainer: Mehmet Scholl.

SR: Berg (Landshut).
Zuschauer:
1186.
Tore: 0:1 Schöpf (8.), 0:2
Duhnke (40.), 0:3 Duhnke (49.). - Gelbe Karten: Beetz, Schmitt, Brandt, Yesilyurt / Hojbjerg, Friesenbichler.