Bei den Vorbereitungen eines Schulungsabends brach ein Brand in der Teeküche des BRK-Depots aus, weshalb die Mitglieder der Feuerwehr Weidhausen mit ihren beiden Löschfahrzeugen (LF) ausrückten, um den Brand schnell unter Kontrolle zu bekommen und die eingeschlossenen Personen aus dem Gebäude zu bringen.
Glücklicherweise war dieser Brandeinsatz nur für die Hauptübung der Feuerwehr inszeniert. Hierfür waren insgesamt 22 Aktive sowie fünf Nachwuchskräfte im Einsatz.

"Gerade in diesem Straßenbereich ist die Bebauung sehr eng", beschrieb Kommandant Günter Schlund, dem auch die Einsatzleitung oblag, die Herausforderung. Es wurde deutlich, dass parkende Autos oder auch die Präsenz von Schaulustigen die Arbeit der Einsatzkräfte nicht gerade erleichtern.


Ausführliche Erläuterungen

Bei diesem angenommenen Einsatz war allerdings die Präsenz interessierter Einwohner ausdrücklich erwünscht, denn Kreisbrandinspektor Stefan Zapf gab ausführliche Erläuterungen zum Übungsverlauf. Neben Bürgermeister Markus Mönch (parteilos), seinen beiden Stellvertretern Manfred Künzel (FB) und Michael Hofmann (CSU) sowie Gemeinderatsmitgliedern zählte unter anderem auch Kreisbrandmeister Jochen Mann zu den aufmerksamen Beobachtern.

"Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht; denn aus unserer Wehr stehen auch drei Frauen am Strahlrohr und nehmen an der Übung teil", freute sich Günter Schlund.

Um die Personen schnell aus dem Gefahrenbereich zu bringen, drangen die Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz in das Gebäudeinnere vor.

Nachdem die drei Verletzten ins Freie geholt worden waren, konnten sie zur weiteren Versorgung an die Mitglieder der BRK-Bereitschaft übergeben werden.


Mehrere Fahrzeuge kommen zum Einsatz

Zur gleichen Zeit erfolgte von der Hilmar-Knauer-Straße aus der Erstangriff mit dem Löschfahrzeug LF 8/6. Dabei demonstrierten die Einsatzkräfte ihren Zuschauern, wie auch das Löschfahrzeug LF 16/12 für den Aufbau der langen Schlauchstrecke vom Oberflurhydranten in der Kappel zum Einsatz kam.