Zu einem Nachmittag zum Mitsingen und Zuhören hatte die Kirchengemeinde Fechheim alle Senioren ins Gemeindehaus eingeladen. "Du bist mein Schirm, du wirst mich vor Angst behüten", sprach Pfarrer Kurt Loris in seiner kurzen Andacht.

Der Schirm helfe gegen Regen und stechende Sonnenstrahlen. Er sei das Sinnbild für Gott, der mit uns Menschen gehe und uns beschütze.

Die Ausgestaltung des kurzweiligen Nachmittages in Fechheim lag in den Händen von Lothar Vonderlind aus Eisfeld. Er sang mit den Senioren Lieder und las ihnen spannende und auch nachdenkliche Geschichten vor.
Job Mbwilo, inzwischen Bischof der Süd-West-Diözese Tansania, sei vier Jahre lang Austauschpfarrer hier gewesen und würde nun für ein paar Tage wieder in Mittelwasungen alte Freundschaften auffrischen, so Kurt Loris.
Vor 25 Jahren hätte sich die Partnerschaft zwischen Fechheim und Matamba, "Fema", gegründet und sei auch heute noch sehr lebendig.

"Wir wollen den Senioren aus den 14 Dörfern, die zur Fechheimer Kirchengemeinde gehören, einmal im Monat einen geselligen Nachmittag bereiten", sagte Christa Schamberger. Seit über 20 Jahren kümmert sie sich ehrenamtlich um die älteren Mitglieder ihrer Gemeinde und veranstaltet regelmäßig Nachmittage, Ausflüge und andere Aktionen. "Wenn wir selbst einmal alt sind, wünschen wir uns Menschen, die uns auffangen und mit uns etwas unternehmen." Mit seiner Ehefrau Heidrun betreut Eduard Mücke die Partnerschaft "Fema". Viermal seien sie in Tansania gewesen und hätten dort Projekte wie den Kindergarten, ein Waisenhaus und ein Gemeindehaus verwirklicht.

Den Kindergarten würden derzeit 80 Jungs und Mädchen ab etwa einem Jahr besuchen. Für die Kleinsten soll derzeit ein Schlafraum gebaut werden, sagte Eduard Mücke. In dem kleinen afrikanischen Waisenhaus leben zwölf Jungen und Mädchen, so der Ehrenamtliche.