Laden...
Coburg
Sparkassen Night Run

Fast 1000 Läufer beim Coburger Night Run

Beim Coburger Nachtlauf am Samstagabend gehen nahezu 1000 Läufer an den Start. Der leichte Regen gibt der Stimmung keinen Abbruch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gedränge beim StartFoto: Chris Winter
Gedränge beim StartFoto: Chris Winter
+21 Bilder
Gegen sechs Uhr am Samstagabend geht Josephine an der Hand von Mutter Michaela durch die Ketschengasse dem Start des Coburger Nachtlaufes auf dem Marktplatz entgegen. Die Vierjährige hat Erfahrung, "denn sie war schon im vergangenen Jahr dabei", sagt Michaela Waselowski. "Die 500 Meter schaff" ich", ist Josephine überzeugt.


"Das Problem ist, dass die Mama mitlaufen muss", grinst diese. Dagegen ist der Bambinilauf für Bruder Louis eine Premiere. Aber der Siebenjährige ist auch sicher, dass er die Strecke vom Marktplatz durch die Rosen- und Ketschengasse und wieder um den Marktplatz herum schaffen wird. "Ich hab' nämlich heute schon Fußball gespielt!"


Von Samstagnachmittag an bis in die Nacht hinein bestimmen die Läufer das Bild in der Coburger Innenstadt. Die Teilnehmer des Haupt- und Hobbylaufes müssen die 2000 Meter lange Strecke fünf- oder vier Mal absolvieren. Die Schüler gehen einmal auf die Runde vom Marktplatz durch die Rosengasse und weiter bis zum Ketschentor, um durch die Casimirstraße und die Obere Anlage den Schlossplatz zu erreichen.

Mit Twilight-Zone
Die Schwarze Allee wird beim Nachtlauf ihrem Namen nicht mehr gerecht. Gleich nach dem Brückenbogen der Zufahrt zur Veste erwartet die Läufer die Twilight Zone: Rund 100 Meter lang begleiten die Sportler Laser- und Lichtblitze, gepaart mit hämmernden Beats. An anderen Punkten der Strecke treibt Sambarhythmus die Läufer weiter.


Kurz vor dem Start des Bambinilaufes um 18.30 Uhr setzt leichter Nieselregen ein, der im Laufe des Abends mal stärker wird, dann wieder nachlässt. Und das Ordnungsamt setzt die Veranstalter von einer Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes in Kenntnis. Dann müssten schnellsten alle Werbebanner entlang der Strecke auf dem Marktplatz gesichert und abgebaut werden. Aber der Sparkassen Night Run bleibt von Wind und Sturm verschont.


Während die Kleinsten entspannt an den Start gehen, um mit Mama und Papa zu rennen, geht es bei den Schülerklassen schon ernsthafter zu. Da wird wenige Minuten vor dem Start nochmals gedehnt und mit Hüpfen und Traben auf der Stelle bleiben die Muskeln warm. Als der Countdown zum Startschuss herunter gezählt wird, nehmen die jungen Läufer eine tiefe Startposition ein, die Stoppuhr am Handgelenk ist bereit.


Eine "tolle Stimmung bei dieser wichtigen Veranstaltung" konstatiert Rainer Engelhardt vom Sponsor Sparkasse. Im Lauf des Abends kann Engelhardt 750 Euro für den Verein "Hilfe für Nachbarn" entgegennehmen. Denn ein Teil des Startgeldes wird vom Veranstalter, dem Verein Coburg Locals, gespendet.

Eine Sekunde Vorsprung
Der Höhepunkt des Abends kündigt sich kurz vor 21 Uhr an. Dann versammelt sich das große Feld des Hauptlaufes unter dem Startbogen. Zehn Kilometer sind zu laufen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde setzt sich Christoph Weigel aus Ilmenau am Ende der Spitalgasse von seinem Konkurrenten Christian Witt vom TV 1848 ab und siegt mit einer Sekunde Vorsprung. Das ganze Rennen sind die beiden als "Tandem" gelaufen und haben die Konkurrenz hinter sich gelassen. Rund 40 Sekunden später kommt Tim Herold auf den dritten Platz, dann soll es noch mehr als eine Minute dauern, bis weitere Läufer eintreffen. Bei den Frauen entscheidet Liane Thiem in 43:02 Minuten das Rennen für sich.


"Für einen Coburger war das ein tolles Rennen mit einer ebenso tollen Atmosphäre", sagt Christian Witt nach dem Zieleinlauf. Anspruchsvoll sei die Strecke mit ihren fünf Anstiegen gewesen, ergänzt Sieger Christoph Weigel. Das Wetter mit dem leichten Regen sei für die Läufer ganz in Ordnung, gleichzeitig zollt er den vielen Zuschauern an der Strecke deshalb seinen Respekt, die für einen großen Motivationsschub gesorgt haben. Während Weigel und Witt schon von ihren Eindrücken berichten, sind noch viele Läufer auf der Strecke unterwegs, und die vierjährige Josephine träumt schon.