Wie sollte eine Bewerbungsmappe aussehen? Wo und wie lässt sich im Internet nach Ausbildungsstellen recherchieren? Welche Lehrberufe bietet das Handwerk? Antworten auf solche Fragen gab es gestern in den Workshops einer Veranstaltung an der Staatlichen Berufsschule I, Titel: "Chancen, Informationen und Unterstützung für den Start in das Berufsleben". Die Veranstaltung richtete sich insbesondere an junge Leute, die bislang kein Glück bei der Suche nach einer Lehrstelle hatten.

Umfassend informieren

"Wir wollen den Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich gleich am Anfang des Schuljahres umfassend zu informieren", erläutert der stellvertretende Schulleiter, Rolf Sander. Etwas ärgerlich ist er allerdings darüber, dass von den eingeladenen 80 Schülern gerade mal 35 dieses Angebot annehmen, hinter dem neben der Berufsschule auch das Bildungsbüro der Stadt Coburg steht sowie die Industrie- und Handelskammer zu Coburg, die Handwerkskammer Oberfranken, die Volkshochschule und die Agentur für Arbeit. "Manche Jugendliche erreichen wir einfach nicht", sagt Sander und führt diese Tatsache auf den "Einfluss oder Nicht-Einfluss der Eltern" zurück.

Gute Voraussetzungen, noch eine Stelle zu bekommen

Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt macht sich auch an der Berufsschule bemerkbar. "Mittlerweile sinkt die Zahl derer, die keinen Ausbildungsplatz und auch sonst kein Angebot haben", sagt Sander. Nicole Röthig vom Bildungsbüro der Stadt sieht bei den meisten Teilnehmern Potenzial: "Etliche haben gute Voraussetzungen, noch eine Stelle zu bekommen."

Lesen Sie den vollständigen Artikel im Coburger Tageblatt.