Diese Einladung hat Ferenc Batyi gern angenommen. Die Grünen hatten in ihrem neuen Büro, Steintor 1, einen Gast, der kompetent Auskunft geben konnte, wie Kommunen mit der unausweichlichen Energiewende umgehen sollten. Und das ist für den Verkaufsleiter der städtischen Werke Überlandwerke (SÜC) ein interessantes Thema, fanden die Organisatoren. Bei Ferenc Batyi trafen sie damit ins Schwarze. "Wir machen uns schon lange Gedanken, wie wir die Nutzung erneuerbarer Energien voranbringen können", sagt er. Auch die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung sei dabei schon im Gespräch gewesen. Was die betrifft, ist Johann Dallmayer der richtige Ansprechpartner. Er und sein Team beraten seit 1995 Kommunen, Stadtwerke, Genossenschaften und Unternehmen über Beteiligungskonzepte. Eines der Aushängeschilder seiner Firma sind die Stadtwerke Augsburg, die über ein Bürgerdarlehen umweltfreundliche und klimaschonende Energieerzeugungsanlagen ausbauen.
Wie das funktioniert, war unter anderem Thema seines Vortrags bei den Grünen. Wäre das Modell Bürgerbeteiligung auch eines für Coburg? "Die Idee hatten wir auch schon", gesteht Ferenc Batyi ein. Nur über das Wie sei man sich bei den SÜC noch nicht so recht im Klaren. "Deshalb habe ich mich jetzt erst einmal bei diesem Vortrag informiert." Wichtig sei, zunächst eine Finanzierungsmöglichkeit für ein Projekt, zum Beispiel eine Windkraftanlage, zu finden. Denn ein Beteiligungsprojekt müsse ja zunächst vorfinanziert werden. "Wir müssen wissen, welchen Schritt wir zuerst gehen: ein Projekt suchen oder die Finanzierung sichern. Darum wird es am Donnerstag dieser Woche bei einem Gespräch gehen, zu dem Johann Dallmayer ein zweites Mal nach Coburg kommt - diesmal zu den SÜC. "Für uns ist neben der Beratung wichtig, dass die Firma Dallmayer die Projekte auch betreut", sagt Ferenc Batyi. Und welche Chancen sieht er, dass eine Bürgerbeteiligung in Coburg umgesetzt werden kann? "Gute, denn Energieerzeugungsanlagen sind für Bürger eine attraktive Möglichkeit, Geld anzulegen. Und Stadtwerke sind sichere Partner."
Das weiß auch Johann Dallmayer. Zu den Kunden seiner Firma gehören Stadtwerke und Unternehmen in ganz Deutschland, unter anderem auch die Stadtwerke Bamberg. Soll ein Projekt Erfolg haben, dann braucht es eine ausreichende Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. "Die bisherige Erfahrung zeigt, dass die Anteile innerhalb kürzester Zeit verkauft werden können", erläutert Ferenc Batyi.

Wind- oder Wasserkraft?


Außerdem müsse auch ein passendes Projekt gefunden werden. Der SÜC-Verkaufsleiter könnte sich für Coburg die Finanzierung von Windkraftanlagen ebenso vorstellen wie die von Wasserkraft. Auf jeden Fall gehe es um regenerative Projekte. Doch er wolle auf keinen Fall vorgreifen, sagt er. "Jetzt hören wir uns erst einmal an, was Herr Dallmayer zu sagen hat und dann beraten wir weiter, was für uns passend wäre."
Der Spezialist für Bürgerbeteiligung war nicht zufällig nach Coburg gekommen. Wolf-Rüdiger Benzel, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, hatte ihn eingeladen. "Wir haben uns schon oft darüber unterhalten, was mit den SÜC möglich ist." Auf BR 2 habe er dann einen Beitrag über das Projekt der Bürgerbeteiligung in Augsburg gehört. "Ich habe gleich in Augsburg angerufen und so den Kontakt zu Johann Dallmayer hergestellt und ihn eingeladen."