Mira Mogalle war in der Kategorie "Social Excellence" erfolgreich, die besonderes soziales Engagement auszeichnet. Sie ist in der Studierendenvertretung der Hochschule aktiv, vertritt deren Interessen im Hochschulsenat und entscheidet mit darüber, wie die Studienbeiträge verwendet werden. Durch das Stipendium erhält sie zwei Jahre lang eine Unterstützung von jeweils 750 Euro pro Semester.

"Das persönliche Auswahlverfahren war für mich eine große Bereicherung. Zudem fand ich den Austausch mit engagierten Studierenden anderer Hochschulen spannend. Das Stipendium ist für mich zudem eine große finanzielle Entlastung", wird Mira Mogalle in einer Pressemitteilung der Hochschule Coburg zitiert.

Die Studierenden wurden durch Hochschul-Vizepräsidenten Jürgen Krahl auf das Stipendium aufmerksam gemacht. Mira Mogalle bewarb sich - ausgestattet mit Empfehlungsschreiben ihrer Hochschule - und sie setzte sich in einem überwiegend männlichen Bewerberfeld mit Teilnehmern aus vielen deutschen Universitäten und Hochschulen durch.

Die gemeinnützige Manfred Lautenschläger-Stiftung hat das Stipendienprogramm"MINT Excellence" in diesem Jahr zum ersten Mal ausgeschrieben und zeichnet damit nicht nur herausragende wissenschaftliche Arbeit, sondern auch besondere Studienleistungen und soziales Engagement aus. Durchgeführt wird das Programm von einem Finanz- und Vermögensberater.