Mit einer Plakataktion im ganzen Landkreis Coburg sowie großen Transparenten wollen die Gemeinde Lautertal und das gesamte Coburger Land deutlich machen: "Unsere Region ist bunt, weltoffen und tolerant." Das hat Regionalmanager Stefan Hinterleitner am Mittwoch mitgeteilt. Und weiter: "Unsere Bürger beweisen Zivilcourage. Für Fremdenfeindlichkeit und Extremismus ist im Coburger Land kein Platz."

Es solle "ein klares Zeichen" gesetzt werden gegen die Hintergründe des von der NPD in Rottenbach geplanten Sommerfests. "Das Coburger Land ist bunt und nicht braun", heißt es in der Hinterleitner-Erklärung.

Die Aktion des Regionalmanagements Coburger Land richtet sich aber nicht allein gegen die Zusammenkunft der NPD, sondern auch gegen jede andere Form von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Extremismus.

Neben den Plakaten und Transparenten, welche im Laufe der Woche ausgehängt werden, findet am Samstag, 8. September, um 16 Uhr ein ökumenisches Friedensgebet in der Matthäuskirche in Rottenbach statt. Hierzu laden die Kirchengemeinden sowie die Lautertaler Vereine alle Bürgerinnen und Bürger ein, die ein stilles, aber deutliches Zeichen gegen Intoleranz setzen möchten.

"Hinter der Plakataktion und den Werten von Weltoffenheit und Toleranz steht nicht nur die aktuell betroffene Gemeinde Lautertal und ihre Bürgerinnen und Bürger. Stadt und Landkreis Coburg bekunden natürlich ihre Solidarität und stehen zusammen", freut sich Regionalmanager Stefan Hinterleitner über den Zuspruch von Seiten der Städte und Gemeinden, den die Kampagne überall spontan gefunden hat. Das Regionalmanagement bittet alle Firmen, Institutionen Bürgerinnen und Bürger, sich ebenfalls an der Plakataktion zu beteiligen: "Zeigen auch Sie, dass wir alleim Coburger Land bunt, weltoffen und tolerant sind, indem Sie eines unserer Plakate aushängen."

Die Plakate können ab sofort beim Regionalmanagement angefordert werden - Kontakt: Telefon: 09561-514412, E-Mail team@coburger-land.de.